Disney’s Magic Kingdom

Disney’s Magic Kingdom

Der Blick aus dem Fenster zeigte relativ trübes Wetter, was uns gar nicht gefiel. Nach dem kurzen Frühstück ging es mit dem Auto in Richtung Süden. Unser erster Stopp war der Leuchtturm in St Augustine Beach. Wir gaben uns mit einem Fotostopp zufrieden, die 10 $ Eintritt pro Person wollten wir nicht zahlen.

Fort Matanzas

Weiter ging es zum Fort Matanzas NM. Leider hatten wir die Fähre zum Fort knapp verpasst und sollten nun eine Stunde warten. Wir beschlossen erstmal den Nature Trail abzulaufen und anschließend zu sehen, wie lange die Wartezeit noch wäre.

Fort Matanzas Nature Trail

Auf dem Nature Trail konnte man viele Dinge entdecken, zum Beispiel Waschbärenspuren im Sand. Zurück an der Fähre empfing uns eine lärmende Schulklasse und wir beschlossen, weiter nach Orlando zu fahren. Unser Weg führte uns über Daytona Beach ins Zentrum Floridas.

Fähre zum Magic Kingdom

Für den heutigen Abend Stand Mickey’s Very Merry Christmas Party in Disneyworld auf dem Programm. Mit dem Auto ging es nach Disneyworld und vom Parkplatz mit der Fähre zum Magic Kingdom.

Magic Kingdom Town Square

Das Wetter war inzwischen wieder super geworden und bei ca. 28 Grad genossen wir die Sonne und beobachteten das Treiben auf dem Town Square.

Magic Kingdom Orlando

Zunächst war es noch ziemlich voll, da sich die regulären Besucher mit den Besuchern der Party vermischten. Wir liefen zunächst etwas durch den Park und arbeiten uns dann durch die verschiedenen Fahrgeschäfte. Im Haunted Mansion fürchteten wir uns nicht sehr, im Splash Mountain wurden wir dank der Plätze in der ersten Reihe dafür richtig nass.

Magic Kingdom Tomorrowland

Die Big Thunder Mountain Railroad war ganz gut und Pirates of the Caribbean nett gemacht. Die Party startete nun und wir konnten uns eine gratis Hot Chocolate sowie Cookies abholen.

Magic Kingdom Christmas

Inzwischen waren die Schlangen an den Fahrgeschäften deutlich kürzer und wir konnten ohne lange Wartezeit den Space Mountain fahren. In Tomorrowland fühlt man sich eher wie in den 80ern als in der Zukunft, lustig war es trotzdem.

Magic Kingdom Schloss Beleuchtung

Das Schloß war inzwischen festlich beleuchtet und überall lief Weihnachtsmusik. Auf der Main Street schneite es sogar, was bei den herrschenden Temperaturen natürlich eine seltsame Sache ist.

Wir gingen nochmal zum Schloß, den hier sollte nun das Feuerwerk stattfinden. Es hatten sich schon sehr viele Leute versammelt, man bekam aber trotzdem recht einfach einen guten Platz.

Magic Kingdom Christmas Firework

Das Feuerwerk war natürlich sehr spektakulär und super gemacht. Mit einem Kakao in der Hand genossen wir die sommerliche Weihnachtsshow und machten uns langsam für die Parade bereit.

Mickeys Very Merry Christmas Parade

Am Townsquare suchten wir uns einen guten Platz und warten auf den Start. Nach kurzer Zeit kam der erste Wagen auch schon bei uns an und Mickey und Minnie tanzten fröhlich vor sich hin.

Mickeys Very Merry Christmas Parade - Chip und Chap

Chip und Chap durften natürlich ebenfalls nicht fehlen. Was uns in ganz Disneyworld auffiel, war die Freundlichkeit der Angestellten. Klar ist das hier Pflicht, aber anscheinend hatten wirklich alle ihren Spaß.

Mickeys Very Merry Christmas Parade - Toy Story

Auch Toy Story war vertreten. Im Gefolge eine Big band aus Nussknackern. Die parade war wirklich extrem gut gemacht und es machte wirklich Spaß das Treiben zu beobachten.

Mickeys Very Merry Christmas Parade - Ende

Den Abschluss der Parade bildete natürlich Santa Claus. Leider gibt es kein gutes Foto, weil ich lieber filmte. Da der YouTube Uploader für das Video drei Stunden benötigte Zeit angibt, wird der Film noch nachgereicht.
Disney war für uns eine positive Überraschung und einmal im Leben muss man sich das Ganze mal angesehen haben.
Gegen halb eins kamen wir wieder im Hotel an und fielen müde ins Bett. Morgen geht es zur NASA und zur NBA.

 

Nordost Florida

Nordost Florida

Nach dem spärlichen Frühstück im Hotel ging es in die Innenstadt von St Augustine um das Castillo de San Marcos zu besichtigen. Das Fort diente Spaniern, Briten und Amerikanern als Militärposten und hat eine lange Geschichte vorzuweisen.Zunächst sahen wir uns die Innenräume an und konnten z.B. die Unterkünfte der Soldaten begutachten.Castillo de San Marcos SoldatenunterkunftDer Blick nach Außen zeigte herrliches Wetter, weswegen wir uns den Innenhof näher ansahen.Castillo de San Marcos FensterDie Wände im Castillo sind übrigens komplett aus Muschelsteinen hergestellt und deswegen recht porös. Castillo de San Marcos WallsWir bestiegen nun die Außenmauer und genossen den Blick über die Bucht. Früher standen hier jederzeit Wachen bereit um das Fort gegen Indianer, Piraten und feindliche Eroberer zu bewachen.Castillo de San Marcos CanonsFür das Fort brauchten wir etwas weniger Zeit als gedacht, gefallen hat es uns aber trotzdem. St. Augustine selbst konnte man ebenfalls gut vom Fort erblicken.Castillo de San Marcos YardWeiter ging es anschließend nach Norden in Richtung Jacksonville. Am größten Zentrum Nordfloridas fuhren wir allerdings nur vorbei, unser Ziel war die Kingsley Plantation.Kingsley Plantation ZufahrtÜber verschlungene Pfade ging es zur Plantage. Hätte kein Schild an der Zufahrt gestanden wären wir wohl ins Zweifeln gekommen ob der Weg überhaupt richtig ist.Kingsley Plantation JacksonvilleNach einiger Zeit kamen wir dann aber am Ziel an und holten uns einen Audioguide um die Plantage zu erkunden. Der Guide war sehr gut gemacht, wenn auch manchmal etwas zu langwierig.Kingsley Plantation KitchenDer Besitzer der Plantage war selbst mit einer Sklavin verheiratet, die nach der Hochzeit zur freien Frau wurde und selbst Sklaven beaufsichtigte. Der Audioguide schilderte gut das Leben auf der Plantage und die sozialen Strukturen die dort vorherrschten.Kingsley Plantation Slave QuartersZum Ende der Tour warfen wir noch einen Blick auf die Sklavenunterkünfte und fuhren dann noch etwas weiter nördlich zum Little Talbot Island SP.Little Talbot Island BeachLeider verzog sich mit unserem Erscheinen am Strand die Sonne und wir wanderten bei trüben Wetter am Meer entlang. Es war aber trotzdem warm und nach einiger Zeit verzogen sich die Wolken auch wieder etwas.Little Talbot IslandAm Strand selbst gab es verschiedene Muscheln und Meeresbewohner zu bewundern. Es war herrlich einsam und ruhig, genauso wie wir es mögen.Little Talbot Island StingrayAuf dem Rückweg zum Auto entdeckten wir noch eine recht große Schildkröte, die sich gerade ihr Abendessen schmecken lies. Little Talbot Island TurtleZurück in St. Augustine gingen wir noch leckeren Fisch essen und gönnten uns danach eine genauso leckere Waffel. Morgen geht es nach Orlando zu Disney & Co.

 

Manatee Time

Manatee Time

Crystal River hat nicht besonders viel zu bieten aber eine Sache ist dann doch den Besuch hier wert – die Manatees! Kurz vor neun fanden wir uns bei der Crystal River Cayak Company ein und mieteten ein Zweier-Kanu. Nachdem wir einen Film über richtiges Verhalten mit Manatees gesehen hatten durften wir in Richtung Kings Bay paddeln.Crystal River Three Sisters Spring ManateeIn der Three Sisters Spring sahen wir unseren ersten Manatee und erfreuten uns am Anblick. Die Tiere kommen in den Wintermonaten in die Bucht und zu den Quellen weil es ihnen im Meer zu kalt wird.
Leider waren auch recht viele Schwimmer unterwegs, sodass man nicht immer gut mit dem Kanu herumfahren konnte. Man wollte ja schließlich weder Manatee noch Schwimmer rammen.Crystal River WaschbärWir paddelten noch etwas weiter in die Bucht und trafen dabei einen Waschbären, der uns neugierig beobachtete. Leider hatten wir keine Kamera mit Polfilter dabei, die Fotos der Manatees sind also alle nicht der absolute Hit! Die Videos müssen auch erst noch ausgewertet werden…Crytsal River ManateeDas Paddeln mit den Tieren war aber wirklich super und sehr beeindruckend. Die Tour hat sich definitiv gelohnt und wir können sie nur weiterempfehlen. Insgesamt paddelten wir etwas über zwei Stunden herum, wir hätten aber auch noch länger paddeln können ohne uns zu langweilen.Ocala National ForestNun ging es in Richtung St Augustine auf die andere Seite Floridas. Bis zum Atlantik sind es zwar nur etwas über hundert Meilen, aber diese Meilen ziehen sich aufgrund des Verkehrs und der Straßen ziemlich in die Länge. Nur im Ocala National Forest war das Fahren recht angenehm.St Augustine Castillo SunsetIn St Augustine parkten wir am alten Fort und genossen zunächst das Abendlicht am Castillo de San Marcos. Die Atmosphäre war sehr angenehm und das Wetter ebenfalls super.Castillo de Fort San MarcosDas alte Fort war zwar schon geschlossen aber die Außenanlagen konnte man sich in aller Ruhe ansehen.St Augustine BoatsEinige Boote lagen ebenfalls vor Anker und nutzen das schöne Wetter zum Angeln. Wir gingen nun in die Altstadt und gönnten uns einen leckeren Kuchen in einer lokalen Bäckerei.St AugustineAnschließend bummelten wir durch die älteste dauerhaft bewohnte Stadt der USA und schauten uns die alten Gebäude an.St Augustine Oldest Wooden School HouseDas älteste Schulhaus aus Holz befindet sich ebenfalls in St Augustine. Langsam bekamen wir Hunger auf etwas Richtiges und gingen zum Floridian, wo wir uns “organic local Food” schmecken ließen.St Augustine The FloridianDas Restaurant ist unbedingt zu empfehlen und deutlich weniger touristisch als viele Läden in der Umgebung.Crystal River George StreetNach dem Essen ging es zurück zum Hotel, wo wir den Abend vor dem Fernseher beendeten. Morgen geht es zu einer Plantage und in das Castillo de San Marco.

 

Dali in St Petersburg

Dali in St Petersburg

Nach dem trüben Wetter vom Vortag konnten wir heute endlich das Wetter genießen, wegen dem wir nach Florida geflogen sind. Die Sonne schien und es wurde minütlich wärmer. Frühstück gab es in der Executive Lounge im Hilton. Die Lounge ist im 15. Stock und man hat einen super Blick über die gesamte Tampa Bay.
Die wohl größte Attraktion in St Petersburg ist das Dali Museum. Wir wollten es uns natürlich nicht entgehen lassen und machten einen kurzen Spaziergang vom Hotel zum Museum.Dali Museum St PetersburgWir waren etwas früh dran und vertrieben uns die Zeit am Wasser und vor dem Museum. Hier warteten auch schon ein paar andere Besucher. Es findet gerade eine Ausstellung mit Werken von Dali und Picasso statt, die für etwas mehr Andrang sorgt.Dali Museum MustacheVor dem Museum gibt es einen kleinen Garten, unter anderem mit dem überdimensionierten Schnurrbart von Dali zum Erinnerungsfoto schießen.Dali Museum St Petersburg -TreppeDas Museum hat eine sehr offene Architektur und die reguläre Ausstellung ist wirklich sehr gut gemacht. Der Audioguide ist auf jeden Fall zu empfehlen! Es werden Bilder aus allen Schaffensphasen Dalis ausgestellt und wir waren angenehm überrascht, dass Dali doch mehr zu bieten hat als zerfließende Uhren…Dali Abraham LincolnDie Dali/Picasso Sonderaustellung war zwar recht interessant, konnte aber nicht an die reguläre heranreichen. Gegen Mittag hatten wir im Museum alles gesehen und machten uns auf den Weg nach Ellenton zu den Premium Outlets.Ellenton Premium OutletDie Outlet Mall war angenehm leer und wir wurden bei den üblichen Verdächtigen fündig. Mit drei gut gefüllten Tüten ging es zurück zum Auto. Unser Weg führte uns nun zurück nach St Petersburg und dann nach Crystal River.Sunshine Skyway Bridge Tampa BayWer von Ellenton nach Norden will hat zwei Optionen: um die Bucht herum oder über die Sunshine Skyway Bridge. Wir nahmen die Brücke und kamen recht schnell wieder nach St Pete.Driving Sunshine Skyway BridgeÜber Tampa und dann durch das Hinterland Floridas ging es nun nach Crystal River weiter. Zwischendurch hatten wir wirklich hügeliges Gelände zu durchqueren, was uns etwas überraschte.Kings Bay SunsetIn Crystal River genossen wir den Sonnenuntergang über der Kings Bay und gingen dann noch Fisch und Alligator essen. Morgen geht es zum Kanu Fahren mit den Manatees.

 

Atlanta Falcons @ Tampa Bay Buccaneers

Atlanta Falcons @ Tampa Bay Buccaneers

Gestern Nachmittag verschlechterte sich das Wetter leider und es fing an zu regnen. Heute Morgen war der Regen zwar erstmal verschwunden, aber grau und kühl war es trotzdem. Für heute hatten wir eigentlich nur einen echten Programmpunkt und durch die Wettersituation waren wir auch etwas eingeschränkt.
Um nicht zu früh beim Spiel der Buccaneers gegen die Falcons zu sein, beschlossen wir einen Ausflug nach St Pete Beach zu machen um nach zwei Tagen den ersten Strand zu Gesicht zu bekommen. Unser Mietwagen ist dieses mal übrigens ein roter Jeep Cherokee.St Pete BeachLeider war es immer noch recht grau, aber der Strand war trotzdem ganz schön. Uns interessierte das Spiel aber mehr, weswegen wir direkt wieder aufbrachen.Raymond James Stadium Upper LevelWir parkten vor dem Stadion und liefen an vielen Fans vorbei, die mit Tailgaiting beschäftigt waren. Im Stadion erklommen wir die höchste Ebene und suchten uns unsere Plätze.Falcons - Buccaneers FalschirmspringerNachdem am Montag Veterans Day ist, gab es heute einige Programmpunkte rund um das Militär. Vor der Spielervorstellung landeten zum Beispiel ein paar Fallschirmspringer auf dem Feld.BuccaneersAls nächstes betraten die Tampa Bay Buccaneers das Stadion. Die Ränge waren ganz gut gefüllt, etwas voller hätte es aber schon sein dürfen.Falcons - Buccaneers National AnthemEs folgte die Hymne, die von einem Army Chor vorgetragen wurde. Während der Hymne fand auch ein Flyover der Coastguard statt.Falcons - Buccaneers FlyoverNachdem noch ein World Warr II Veteran die Glocke auf dem Piratenschiff geläutet hatte, konnte das Spiel beginnen.Raymons James Stadium Pirate ShipFalcons und Buccaneers sind Rivalen in der NFC South und treffen dort zweimal pro Saison aufeinander. Für beide Teams läuft es gerade nicht besonders gut, die Buccaneers haben aber bisher die schlechteste Bilanz in ihrer Conference.Falcons - Buccaneers Crush TimeDas Spiel war stellenweise recht gut anzusehen, als Broncos Fan ist man aber Anderes gewohnt.Falcons - Buccaneers Marching BandMit drei Punkten Rückstand ging es in die Halbzeit. Während der Pause trat eine Marching Band auf und lieferte eine unterhaltsame Show ab!Falcons - Buccaneers Marching Band USANach der Unterbrechung ging das Spiel weiter und die Buccaneers konnten sogar kurz in Führung gehen.Falcons - Buccaneers McCowen PassingDie Falcons kamen stärker aus der Halbzeit und drehten das Spiel recht schnell wieder zu ihren Gunsten. Nach einigen dummen Fouls und nach blamabler Leistung des Punters der Buccaneers, ging das Spiel schließlich mit 27:17 verloren.
Die meisten Fans waren schon verschwunden als wir aus dem Stadion kamen, der Verkehr zum Hotel war trotzdem noch recht üppig.
Zurück in St Petersburg ging es noch zu Applebees und danach ins Hotel!

 

Shark Valley

Shark Valley

Heute ging es mit dem Fahrrad 24 Kilometer durch das Shark Valley im Everglades Nationalpark.Shark Valley Visitor CenterMit dem Fahrrad ging es auf den Loop Trail.Mit dem Fahrrad durch das Shark ValleyDie Alligatoren liegen im Shark Valley manchmal direkt am Rand des Trails.Alligator am Weg im Shark ValleyGefressen wurden wir nicht, wir haben aber auch genügend Abstand gehalten.Alligator Shark ValleyNeben Alligatoren gibt es im Shark Valley aber auch einige Vögel zu beobachten.Vogel im Shark ValleyNach etwa der halben Strecke kamen wir am Observation Tower an und genossen die Aussicht.Shark Valley Observation TowerDer Blick wanderte über die Sumpflandschaft und auch der restliche Weg war schon zu erkennen.Shark Valley Loop TrailUnterwegs trafen wir auf weitere Vögel und konnten zum Ende nochmal Alligatoren beobachten.Vogel mit Fisch im Shark ValleyInzwischen war auch etwas mehr los und wir waren froh, früh genug im Valley erschienen zu sein.

Unser Tagesziel war heute Saint Petersburg an der Golfküste. Nach längerer Fahrt auf der Interstate kamen wir bei leichten Regen im Hotel an. Abendessen gab es beim Outback Steak House. Morgen geht es dann zum Football Spiel der Buccaneers gegen die Falcons.