Around Houston

Around Houston

Heute war leider schon unser letzter Tag in den USA, drei Wochen gehen eben immer viel zu schnell vorbei! Im Hotel hatten wir einen späten Check-out vereinbart und konnten somit in Ruhe unsere Sachen packen und anschließend zum Space Center der NASA fahren. Im Space Center war schon recht viel los, es war ja auch Samstag. Wir konnten trotzdem ein paar der Attraktionen ausprobieren, so z.B. einen Free Fall, der eine Landung auf dem Mars simuliert, sowie einen Flugsimulator. Ebenfalls konnte man die verringerte Anziehungskraft auf dem Mars austesten.

Space Center Houston

 

Als nächstes machten wir eine Tour zur Saturn V Rakete und zur aktuellen Mission Control. Mit einer Bummelbahn ging es quer über das NASA Gelände.

Mission Control Houston

In der Mission Control war nicht wirklich etwas los, da es aktuell keine Space Shuttle Missionen mehr gibt. Für die Zukunft sind aber Marsmissionen geplant, die von hier überwacht werden sollen. Um zur Mission Control zu kommen muss man 58 Stufen erklimmen, was leichte Panik bei einigen Amerikanern auslöste!

Saturn V Halle - Space Center Houston

Nach dem Kontrollzentrum ging es wieder zurück zum Space Center, vorher machten wir aber einen Stopp im Rocket Park, wo es eine Saturn V Rakete zu bestaunen gibt. Die Rakete wurde vor einigen Jahren restauriert und ist ca. 36 Stockwerke hoch! Die Saturn V Raketen wurden früher für die Apollo Missionen benutzt.

Saturn V Rakete

Um einen Eindruck von der Größe zu bekommen, sollte man im unteren Bild die Frau suchen. Die Rakete ist auf jeden Fall sehr beeindruckend und war eigentlich das Highlight des Space Centers.

Triebwerke Saturn V Rakete

Es gab bei der NASA aber auch noch andere Dinge zu bewundern, z.B. das Cockpit eines Space Shuttles.

Spaceshuttle Cockpit

Bevor wir zurück zum Hotel fuhren kamen wir noch an einer ausgemusterten Boeing 747 vorbei, die als Trägerflugzeug für die Space Shuttles diente.

Träger 747 für Space Shuttle

Auch ein Space Shuttle konnte man bestaunen. Die Boeing und das Shuttle werden gerade beide restauriert und in den nächsten Jahren dann zusammen ausgestellt.

Space Shuttle

Nachdem wir ins Hotel zurückgefahren und unsere Sachen zu Ende gepackt hatten, wollten wir nochmal kurz zur Cheesecake Factory schauen. Hier war es dann brechend voll, weil die Amerikaner ihren samstäglichen Mall Besuch mit einem Mittagessen verknüpften. Wir entschieden uns dazu etwas länger zu bleiben und zwei Appetizer sowie einen Cheesecake zu teilen!

Texas Flaggen

Unser nächstes Ziel war das San Jacinto Battlefield und Monument. 1836 fand hier die Schlacht von San Jacinto statt, in der Texas praktisch seine Unabhängigkeit von Mexiko erlangte. Zur Erinnerung an die Schlacht wurde hier ein riesiger Obelisk aufgestellt.

San Jacinto Monument

Für das Museum fehlte uns die Zeit, aber den Aufzug nach oben wollten wir schon nutzen. Der Ausblick von der fast 175 Meter hohen Plattform ist wirklich super.

Ausblick auf Houston vom San Jacinto Monument

 

In der Ferne sieht man die Innenstadt von Houston und hier wird auch klar, welch große Fläche das Stadtgebiet einnimmt.

 

Raffinerien in Houston

Ebenfalls umgeben zahlreiche Raffinierien das Monument. Die Ölförderung und Verarbeitung ist nach wie vor einer der größten Wirtschaftsfaktoren in Texas.

Battleship Texas

In unmittelbarer Entfernung findet sich noch das Kriegsschiff USS Texas. Es kämpfte in beiden Weltkriegen und dient nun als Museumsschiff. Uns genügte auch hier der Blick von außen.

Chevy Captiva nach über 4000 Meilen

Unser Auto hatte gestern etwas Sand vom Strand abbekommen und wurde nun zum letzten mal benutzt. Auf dem Weg zum Flughafen mussten wir noch eine Mautstraße umgehen, die man nicht bar bezahlen konnte. Mit Navi war das kein großes Problem und wir kamen gut am Airport an.
Der Rückflug verlief unspektakulär und am frühen Abend waren wir dann wieder in Nürnberg. Die 30 Grad, die es hier hat, kommen uns fast etwas kalt vor…

Galveston Island

Galveston Island

Heute standen wir ein wenig später auf und frühstückten erstmal im Hotel. Nachdem wir aus San Antonio herausgefunden hatten, ging es durch das texanische Hinterland in Richtung Houston.
Unser Hotel liegt ziemlich im Süden, direkt neben der NASA. Von hier ist es nicht mehr weit nach Galveston, was wir für heute als Ziel auserkoren hatten. Über diverse Brücken näherten wir uns dem Golf von Mexico. Es war mal wieder heiß und sehr schwül. Man kann sich kaum vorstellen wie es hier in ein, zwei Monaten ist. Die Temperaturen steigen dann nochmal auf über 40 Grad. Uns reichten die 35 Grad aber erstmal aus!

Driving East Beach Galveston

In Galveston entschieden wir uns für den East Beach, für den man überteuerte 8 Dollar Eintritt zahlt und dann mit dem Auto befahren darf. Wir suchten uns einen netten Platz zum parken und liefen dann ein wenig über den Strand.

Galveston Beach Life

Schließlich fanden wir ein ruhiges Plätzchen und entspannten uns ein wenig am Meer.

East Beach Galveston

Für unsere Strandnachbarn war es irgendwann nicht mehr ganz so entspannend, weil ein Schwarm Möwen zur Attacke ansetzte.

Möwenattacke am Strand

Wir wurden glücklicherweise verschont und beobachteten stattdessen lieber die vorbeifahrenden Schiffe. Galveston ist eine Insel, die vor Houston im Golf liegt. Die Häfen von Houston und Galveston gehören zu den größten der USA.

Strand in Galveston

Für unsere Sicherheit war ebenfalls gesorgt, da zahlreiche Lifeguards den Strand überwachten. Das Wasser hatte übrigend eher Badewannentemperatur und war zur Abkühlung nur bedingt geeignet!

Baywatch Galveston

Nach einiger Zeit gingen wir zurück zum Auto und fuhren nach Downtown Galveston. Einen kurzen Stopp machten wir noch an einem Aussichtspunkt, der Schauplatz einer großen Seeschlacht war und die Hafeneinfahrt zeigt. Große Schiffe fehlten hier aber gerade.

Hafen von Galveston

Nach kurzer Fahrt kamen wir in Downtown an und schauten uns das historische Stadtviertel The Strand an.

Galveston - The Strand

Hier gab es Cafes und verschiedene Shops, durch die wir ein wenig bummelten. Es war schon nach sechs Uhr und wir machten uns deswegen bald wieder auf den Weg in Richtung Houston.

Galveston - Historic Downtwon

Abendessen gab es dann bei Red Lobster, was sehr lecker war! Morgen geht leider schon unser Flug in die Heimat, wir haben aber noch den ganzen Tag in Houston zur Verfügung.

Mission Trail by Bike

Mission Trail by Bike

Nachdem wir uns gestern schon die zwei größten Sehenswürdigkeiten von San Antonio angesehen hatten, wollten wir heute die alten spanischen Missionen erkunden, die außerhalb der Innenstadt liegen. Das Wetter war zwar recht schwül, dafür aber komplett bewölkt und nicht zu warm. Entlang des San Antonio Rivers liegen vier alte spanische Missionen, die unterschiedlich gut erhalten sind. Man kann die Missionen mit dem Auto ansteuern oder man fährt den sogenannten Mission Trail mit dem Fahrrad.

Mission Concepcion - San Antonio

Wir entschieden uns für die Fahrräder, da wir dann auch etwas von der Gegend sehen würden. In San Antonio gibt es überall Fahrradstationen von B-Cycle, die man für $10 am Tag nutzen kann. Stellt man die Fahrräder alle 30 Minuten in eine Station zurück, bleibt es bei den $10, schafft man dies nicht kommen $2 Aufschlag pro 30 gefahrenen Minuten dazu. Nachdem wir unsere Fahrräder etwas eingefahren hatten, ging es am San Antonio River entlang zur Mission Concepcion. Die Kirche ist noch sehr gut erhalten und in ihr finden sogar noch Gottesdienste statt.

Mission San Jose - San Antonio

Die nächste Mission erreichten wir nach weiterer Fahrt entlang des Mission Trails. Inzwischen schwitzten wir ganz schön, da die Luftfeuchtigkeit bei fast 80% lag! Bei der Mission San Jose gab es schon etwas mehr zu sehen, weil hier auch noch die alten Mauern der kompletten Anlage erhalten sind. Durch verschiedene Ausstellungen erhält man auch einen guten Einblick in das Leben von damals.

Wohnungen in der Mission San Jose

Die Außenmauern der Mission dienten zahlreichen Spaniern und Ureinwohnern, die zum Christentum konvertiert waren, als Wohnung. Zeitweise lebten über 500 Menschen in der Mission.

Mission San Juan - San Antonio

An der Mission San Juan klarten die Wolken dann immer mehr auf und es wurde nochmal wärmer. Wir hatten nun um die 35 Grad Celsius und immer noch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Zum Glück gab es in der Kirche eine Klimaanlage, die wir zum Abkühlen nutzen konnten!

Mission Espada - San Antonio

Die letzte Mission war dann die Mission Espada, die gerade restauriert wird. Zu sehen gab es hier am wenigsten, trotzdem war es recht interessant. Unterwegs trafen wir auch noch eine Schlange, die den Radweg überquerte.
Der Rückweg war dann wirklich anstrengend und nach über 40 Kilometern Gesamtstrecke kamen wir wieder im Hotel an.

San Antonio Alamo Plaza

Inzwischen war keine Wolke mehr am Himmel zu sehen und wir schlenderten noch etwas durch die Stadt. Abendessen gab es in der Esquire Tavern. Die Bar öffnete am ersten Tag nach der Prohibition und ist seitdem durchgehend in Betrieb!

San Antonio Riverwalk at Night

Abends sahen wir uns noch den beleuchteten Riverwalk an und schauten anschließend das Spiel der Spurs gegen die Miami Heat. Bis zuletzt hatte ich auf Tickets spekuliert, leider sanken die Preise nicht weit genug.

The Alamo at night

Nachdem die Spurs mit ordentlichen Abstand das Spiel gewonnen hatten, ging in Downtown die Party los. Die feiernden Fans strömten auf die Straße und ein langer Autokorso wurde gebildet. Vom Fenster aus beobachteten wir das Treiben und fielen schließlich müde ins Bett!

From Austin to San Antonio

From Austin to San Antonio

Heute wollten wir uns nochmal etwas genauer in Austin umsehen und hatten deswegen extra einen späten Check-out im Hotel vereinbart. Unser erstes Ziel war das Texas State Capitol. Das Capitol wurde 1885 erbaut und ist sogar größer als das Capitol der USA in Washington D.C. Als Besucher kann man zwei Stunden kostenlos parken, was wir natürlich in Anspruch nahmen.

George W. Bush

Nach der Security kommt man erstmal an George W. Bush vorbei. Von jedem Gouverneur sowie den ehemaligen Präsidenten von Texas hängt in der Kuppel ein Bild. Es sind noch sieben Plätze frei, was passiert wenn diese vergeben wurden ist noch unklar!

Texas State Capitol Kuppel

Die Kuppel ist wirklich hoch und sehr beeindruckend. Alle 15 Minuten startet eine kurze Tour durch das Capitol. Man durfte sich zwar auch frei bewegen, aber wir wollten uns lieber etwas erzählen lassen.

Repräsentantenhaus Texas

Unser Guide erzählte einiges über die Geschichte von Texas und führte uns z.B. ins Repräsentantenhaus. Der Senat wurde leider gerade renoviert, weswegen er nicht so sehenswert war.

Republic of Texas

Der Blick aus der oberen Galerie auf den Grund der Kuppel ist auch nicht schlecht und zeigt alle fünf Wappen der texanischen Geschichte. Nach der Besichtigung schauten wir uns die Umgebung des Capitols noch etwas an und fuhren dann zur South Congress Avenue ins hippe Austin.

South Congress Avenue

Die South Congress Avenue ist aktuell das Trendviertel Austins und bietet zahlreiche Shops, Cafes und Galerien. Wir schauten uns ein paar Geschäfte näher an, z.B. auch Uncommon Objects, wo es allerlei alte, seltsame Dinge gab.

Uncommon Objects Austin

In der Gegend fanden sich allerlei interessante Dinge am Straßenrand und es machte wirklich Spaß etwas herumzulaufen und alles zu entdecken. Das Motto von Austin ist wohl nicht umsonst “Keep Austin weird”.

Streetlife Austin

 

Mit einer überdimensionierten Postkarte verabschiedeten wir uns von Austin und traten den Weg nach San Antonio an.

Greetings from Austin

Zwischen Austin und San Antonio liegt das Hill Country, welches einige nette BBQ Lokale beheimatet. Ein sehr bekannter Ort zum Essen von BBQ ist das Salt Lick in Driftwood.

Salt Lick Barbeque - Driftwood

Insgesamt ist dort alles zwar etwas touristisch, es kommen aber auch Einheimische und der Grill ist wirklich der Hammer. Wir teilten uns eine große Platte mit allen Fleischsorten und wurden gut satt. Das Fleisch war wirklich sehr lecker!

The Alamo

Nach San Antonio war es nicht mehr weit und im Hotel bekamen wir erstmal ein Upgrade in die Junior Suite. Fanden wir natürlich gut! Unser Hotel liegt direkt am Alamo und so schauten wir erstmal dort vorbei.

San Antinio Spurs Coyote

Die San Antonio Spurs stehen ja in den NBA Finals und morgen findet das erste Spiel der Serie in San Antonio statt. Vor dem Alamo gab es deswegen einen kleinen Event, bei dem alle darum gebeten wurden am nächsten Tag nur schwarze Kleidung zu tragen, weil dies die Farbe der Mannschaft ist.

San Antonio Spurs NBA Finals 2014

Der Bürgermeister hat deswegen extra eine Verordnung erlassen, dass den Arbeitgebern verbietet dagegen vorzugehen! Es war wirklich eine super Atmosphäre und wir freuen uns schon auf die Reaktionen vor und nach dem Spiel!

San Antonio Riverwalk

Den Abend ließen wir dann noch am Riverwalk ausklingen und morgen wird San Antonio noch genauer unter die Lupe genommen!

Austin Rocks

Austin Rocks

Heute stand Austin auf dem Programm. Bevor wir aber in der texanischen Hauptstadt ankamen, fuhren wir erstmal quer durch das Hill Country und stoppten anschließend in San Marcos zum Outlet Shopping! Natürlich waren wir wieder erfolgreich und und kauften ein bisschen ein. In San Marcos gibt es ein Premium Outlet und eine Tanger Outlet Mall direkt nebeneinander. Lustigerweise haben beide Malls quasi die gleichen Geschäfte.

Austin Skyline Congress Avenue

In Austin checkten wir dann in den Embassy Suites ein und machten uns gleich auf den Weg in die Innenstadt. Hierzu mussten wir die Congress Avenue Bridge überqueren und bekamen einen tollen Ausblick geboten.

Austin Gitarre

In Austin dreht sich fast alles um Musik und deswegen sind in der ganzen Stadt Gitarren aufgestellt, die von Künstlern gestaltet wurden. Es war unglaublich schwül und die Sonne brannte ziemlich. Beim Check-in wurde uns noch gesagt, wie angenehm das Wetter doch gerade wäre und dass es eigentlich viel wärmer sein müsste.

Austin 6th Street

Unser Ziel war die Historic 6th Street, wo sich eine Bar an die andere reiht. Nachmittags waren zwar schon einige Leute unterwegs, abends sollte es aber deutlich voller werden.

Austin State Theater

Nach einer kurzen Pause bei Starbucks ging es zurück zum Hotel und von dort einmal quer durch die Stadt zur Cheesecake Factory. Das Essen war wie immer lecker und als Dessert gönnten wir uns einen Ultimate Red Velvet Cheesecake.

Ultimate Red Velvet Cheesecake

Der Kuchen hat 2013 einen Preis bekommen, weil er eine ziemliche Kalorienbombe ist. Das Stück hat ca. 1.500 Kalorien, man wird also satt davon!

Austin by Night

Den restlichen Abend verbrachten wir nochmal in Downtown, wo wir uns mit Hunderten anderen Zuschauern an der Congress Avenue Bridge versammelten um den Flug der Fledermäuse zu beobachten.

Austin Fledermäuse

Unter der Brücke leben tausende Fledermäuse und bilden eine der größten Kolonien der USA. Nachdem die Sonne untergegangen war, strömten die Fledermäuse in Scharen von der Brücke aus und begaben sich auf die Jagd.

Texas State Capitol

Für uns ging es nun noch einmal über die Brücke und zu einem Jazz Club in Downtown. Der Elephant Room wurde uns vom Bell Boy im Hotel empfohlen und es war wirklich ein guter Tipp.

Elephant Room Austin

Die Atmosphäre im Club war super und die Musik wirklich gut. Nach ein paar Drinks ging es dann über die 6th Street wieder zurück zum Hotel.

Austin 6th Street by Night

Es war gut, dass wir von einem Hotel an der 6th Street abgesehen hatten, denn dort war es doch schon ziemlich laut! Zurück in unserem Hotel genossen wir noch kurz die Aussicht auf die Stadt und legten uns dann müde ins Bett!
Morgen geht es nach San Antonio, worauf wir uns schon den ganzen Urlaub freuen!

Texas Hill Country

Texas Hill Country

Heute wollten wir mal einen etwas entspannteren Tag einlegen und uns in aller Ruhe das Hill Country ansehen. Nach einem ausgiebigen und sehr leckeren Frühstück in unserem B&B ging es dann aber los! Unser erstes Ziel war der Enchanted Rock, der ein riesiger Granitfelsen ist. Er ist ungefähr 130 Meter hoch, wobei er unter der Erdoberfläche nochmal einige Meter in die Tiefe geht. In den USA gibt es nur einen größeren Granit Monolithen, nämlich den Stone Mountain in Georgia.

Enchanted Rock Summit Trail

Anfangs führt ein kleiner Trail zum Berg und nach ein paar hundert Metern läuft man dann einfach über den Fels zum Gipfel. Trotz anfänglicher Bewölkung war es ziemlich heiß und sehr schwül.

Hiking up Enchanted Rock

Auf dem steilen Weg nach oben kamen wir ordentlich ins Schwitzen. Der Enchanted Rock hat seinen Namen übrigens durch die Geräusche bekommen, die das Gestein macht wenn es sich wegen der Hitze ausdehnt. Die Ureinwohner waren sich sicher, dass es sich dabei um ihre Ahnen handeln musste.

Enchanted Rock Hoodoos

Besondere Geräusche nahmen wir eigentlich nicht wahr, schöne Steinformationen gab es aber trotzdem zu bewundern.

On Top of Enchanted Rock

Auf dem Gipfel wurden uns die Dimensionen des Enchanted Rock nochmal klarer und wir brauchten erst mal eine kurze Pause, um uns von der Hitze zu erholen. Nachdem wir ausreichend Wasser getrunken hatten, kletterten wir noch auf ein paar Steinen herum und machten uns dann an den Abstieg.

Kakteen und Blumen

Ein kleiner Nebentrail führt in den Echo Canyon. Wir liefen nur ein Stück hinein und bewunderten vor allem die vielen blühenden Blumen und die großen Kakteen, die sich hier überall fanden.

Fredericksburg Texas

Nachdem viele Läden in Fredericksburg bereits um halb sechs schließen, fuhren wir erstmal in die Stadt zurück und bummelten etwas umher.

Schild in Fredericksburg

Wir gönnten uns einen leckeren Frozen Yoghurt und kauften ein paar Andenken für zu Hause! Die Deutschen Einflüsse kann man natürlich auch in den Geschäften noch erkennen.

Wildseed Flower Farm

Unser nächstes Ziel war dann die Wildflower Farm. Von Fredericksburg fährt man nur ein paar Meilen nach Westen und kommt dann an einer der größten Farmen für Blumensamen in den USA an. Leider waren die Blumenfelder gerade erst neu angesät worden und wir konnten nur einen kleinen Ausblick auf die Blütenpracht genießen.

LBJ Birthplace

Von der Blumenfarm ist es nicht mehr recht weit zum Lyndon B. Johnson Historic Park. Hier kann man die Ranch des ehemaligen Präsidenten besichtigen und es befinden sich dort auch sein Geburtshaus sowie sein Grab.

Lyndon B Johnson Grave

Während seiner zeit als Präsident verbrachte LBJ viel Zeit auf seiner Farm und baute dort ein regelrechtes Kommandozentrum auf. Natürlich musste Lyndon B. Johnson auch schnell nach Washington kommen und hatte deswegen eine kleine Landebahn inklusive Jet auf der Ranch.

Lyndon B Johnson Airplane

Auch auf der Ranch war es wieder sehr heiß und schwül und wir freuten uns immer auf die Klimaanlage im Auto! Ein Ziel für den heutigen Tag hatten wir aber noch – Luckenbach, Texas.

Luckenbach texas Post Office

Luckenbach hat nur drei permanente Einwohner, dafür aber jeden Tag gute Livemusik. Wir machten das, was alle hier machten und setzten uns zu den Einheimischen aus der Gegend um die Musik anzuhören.

Luckenbach Texas Music

Im Schatten war es ziemlich angenehm und da wir Country Music mögen, bekamen wir auch ein nettes kleines Konzert!
Abendessen gab es dann bei einem Thailänder in Frederickburg. Morgen fahren wir nach Austin und machen einen Zwischenstopp in den Premium Outlets in San Marcos!