Good Bye New York

Good Bye New York

Heute war unser letzter Tag in den USA. Unser Flugzeug sollte um acht Uhr in Newark starten, das Shuttle zum Airport wollte uns bereits um kurz vor vier am Hotel abholen. Nachdem Top of the Rock gestern nicht mehr geklappt hatte, machten wir uns als erstes auf den Weg zum Rockefeller Center. Vor dem Rockefeller Center findet gerade eine Kunstaustellung mit Steinfiguren des Künstlers Ugo Rondinone statt. Für die meisten Touristen dienen sie als willkommenes Fotomotiv.

30 Rock

Jetzt konnte es endlich auf die Spitze des Rockefeller Centers gehen, also auf Top of the Rock. Lange Schlangen gab es zum Glück keine, somit konnten wir zügig den Aufzug besteigen. Der Aufzug ist schon selbst eine nette Attraktion, da seine Decke aus Glas ist und man so die Fahrt nach oben beobachten kann – ein Glasboden wäre natürlich noch cooler gewesen!

Empire State Building - Top of the Rock

Oben angekommen erwartete uns dann ein spektakulärer Ausblick auf New York City. Die Lage des Rockefeller Centers trägt zum tollen Ausblick bei. Rechts liegt der Times Square und direkt in Richtung Downtown kann man das Empire State Building und den Freedom Tower sehen.

Aussichtsplattform - Top of the Rock

Von drei verschiedenen Plattformen kann man auf New York herabblicken. Anstatt Gittern gibt es Glaswände bzw. hat man von der obersten Plattform sogar völlig freien Blick.

Times Square - Top of the Rock

Unser Hotel konnte man auch von hier oben begutachten. Es ist das “kleine” Gebäude in der Mitte des Bildes mit den roten und grünen Fenstern.

Central Park - Top of the Rock

Schaut man nach Uptown hat man einen tollen Ausblick auf den Central Park. Von oben erkennt man auch gut die Größe des Parks.

Chrysler Building

Nachdem wir uns lange auf der Plattform aufgehalten hatten ging es wieder zurück auf die Straße. Wir liefen die 5th Avenue in Richtung Downtown entlang und konnten immer wieder Ausblicke auf markante Gebäude erhaschen. In Midtown hat man z.B. immer wieder mal einen schönen Blick auf das Chrysler Building.

New York Public Library

Unterwegs stoppten wir kurz in der New York Public Library um uns das Gebäude mal etwas genauer anzusehen. Eine wirklich beeindruckende Bibliothek.
Da wir ja noch einen Handgepäcks-Trolley für die Heimreise brauchten, machten wir uns nun auf die Suche nach einem passenden Gepäckstück. Nach einiger Zeit entdeckten wir einen schönen und günstigen Koffer und waren froh, nicht den Mist vom Times Square gekauft zu haben!

Times Square

Zurück im Hotel packten wir unsere Sachen und kamen mit dem Gewicht wirklich genau hin. Beim nächsten mal werden wir wieder weniger mitnehmen! Für uns ging es nun nochmal zum Times Square. Wir wollten nochmal ein bisschen durch die Shops bummeln und uns in Ruhe etwas umsehen.

Tourbusse - Times Square

Es waren mal wieder massenhaft Leute unterwegs und man kam kaum durch. Inzwischen ist es am Times Square schon ganz schön krass. Alle paar Meter begegnet uns Mikey Mouse oder Superman um ein Foto zu machen, Leute wollen ihre Flyer verteilen und Menschen stehen Schlange für die Hop-On Hop-Off Touren. Dazwischen natürlich noch tausende Touristen und ein paar Einheimische.

M&M World

Wir schauten auch kurz mal im M&Ms Store vorbei um uns anzusehen, was es dort eigentlich so gibt.

Yellow Cab - Times Square

Danach ging es vom Times Square zurück zum Hotel. Man unterschätzt immer wieder, wie viele Blocks der Times Square eigentlich lang ist. Ein Abschiedsfoto von New York ließen wir uns natürlich nicht nehmen.

Kathrin & Simon am Times Square

Unser Shuttle holte uns pünktlich am Hotel ab und nach ca. einer Stunde waren wir auch schon in Newark am Flughafen. Etwas früh zwar, aber es waren auch schon genug andere Gäste für den München Flug am Airport.

EWR Terminal B

Da wir noch reichlich Zeit hatten, gingen wir noch gemütlich bei Chili’s essen. Die Portionen waren so groß, dass wir im Flugzeug nichts mehr zu essen brauchten! Lecker war es ebenfalls.

Lufthansa A340-600 EWR

Pünktlich konnten wir boarden und nach kurzer Wartezeit auf dem Vorfeld hoben wir ab in Richtung Deutschland. Der Flug war etwas nervig, aber wir haben ihn gut überstanden. In Nürnberg erwartete uns dann Regen und wir waren traurig, dass die Reise schon wieder vorbei war!

Zu Fuß durch Downtown

Zu Fuß durch Downtown

Heute standen wir ein wenig früher auf, damit wir pünktlich um 10 Uhr am 9/11 Memorial in Downtown sein konnten. Wir hatten bereits zu Hause Tickets für 10.30 Uhr reserviert und kamen genau richtig an. Wir konnten mit der Subway Linie E vom Hotel bis fast direkt zum Eingang des Memorial fahren, was immerhin aber auch knapp 20 Minuten dauerte. Nachdem wir die Sicherheitskontrolle durchlaufen hatten, konnten wir zur Gedenkstätte gehen. Im Moment ist alles noch ziemlich abgeriegelt, was aber an den andauernden Bauarbeiten am Ground Zero liegt. Seit unserem letzten Besuch hat sich schon sehr viel getan, wir sind gespannt wie es fertig aussieht!

9-11 Memorial

Das Memorial besteht aus einem Park mit zwei großen Wasserbecken, die genau an der Stelle sind, an der die Türme des World Trade Centers standen. Von den Kanten fließt Wasser 30 Feet tief in ein großes Becken und von dort fließt es in ein kleines, dunkles Viereck. Auf den Rahmen des Memorials stehen die Namen aller Opfer der Anschläge vom 11. September. Der Umfang der beiden Becken lässt das wahre Ausmaß des Terroranschlages spüren.

9-11 Memorial - Survivor Tree

Ebenfalls findet sich der Survivor Tree im umliegenden Park. Er überlebte den Anschlag, wurde bei den Bergungsarbeiten entdeckt und in einen Park gebracht, wo er wieder aufgepäppelt wurde. Zwischenzeitlich wäre er fast bei einem Sturm zerstört worden, ist nun aber wieder an seine ursprüngliche Stelle am Ground Zero zurückgekehrt.

Freedom Tower - 1 WTC

Der Freedom Tower, offiziell 1 WTC genannt, ist inzwischen nahezu fertig und ein beeindruckendes Gebäude. Man kann ihn von vielen Punkten in New York sehen und er eignet sich damit perfekt zur Orientierung!

New York City Supreme Court

Für uns ging es nun weiter in Richtung Chinatown. Wir liefen am New York City Supreme Court vorbei, der z.B. aus den Law & Order Serien bekannt ist. Es war mal wieder wahnsinnig schwül und heiß, weswegen wir uns über jeden Schatten und jedes bisschen Wind auf dem Weg freuten.

Chinatown

Nach einiger Zeit kamen wir dann in Chinatown an, wo wir ein wenig durch die Straßen liefen und die Eindrücke auf uns wirken ließen.

Chinatwon - Fish

Irgendwann war kaum eine englische Beschriftung mehr zu entdecken und wir waren so ziemlich die einzigen Menschen, die nicht aus China kamen.

Chinatown - Empire State Building

Genauso wie der Freedom Tower taucht das Empire Sate Building immer wieder als Orientierungspunkt auf. Ziemlich abrupt geht Chinatown in Little Italy über und das Straßenbild änder sich komplett. Anstatt chinesischer Schriftzeichen und Produkte prägen nun rot karierte Tischdecken von Restaurants das Straßenbild.

Little Italy

Wir liefen entlang der Mulberry Street in Richtung SoHo. Zwischendurch gönnten wir uns ein leckeres Eis. In SoHo finden sich viele Cast Iron Häuser, die sehen zwar aus als wären sie aus Stein gebaut, in Wirklichkeit bestehen sie aber aus Gusseisen.

SoHo

Wir schlenderten ein wenig durch die Boutiquen und schauten den Hipstern beim Shoppen zu. Nach einiger Zeit stiegen wir in die Subway um zum Hotel zurückzufahren. Wir wollten ein wenig die Füße hochlegen. Leider war das Zimmer, trotz fortgeschrittener Uhrzeit, noch nicht fertig und wir mussten ein wenig in der schönen Lobby warten. In dieser Zeit konnte ich mich dann aber immerhin um ein Shuttle zum Flughafen und um einen Late Check Out kümmern.

Lincoln Center

Anstatt nochmal aufs Zimmer zu gehen, machten wir uns direkt wieder auf den Weg. Wir fuhren zum Lincoln Center und schauten uns ein wenig um. Davor kauften wir noch eine Kofferwaage, da wir Zweifel hatten, dass unsere Koffer noch die Gewichtsbestimmungen erfüllen würden.
Wir liefen nun bis zum Columbus Circle und kauften uns ein Pastrami Sandwich zum Abendessen. Nun brauchten wir aber wirklich eine Pause und fuhren mit der Subway zurück ins Hotel.

Cupcakes Crumbs

Als Nachspeise gönnten wir uns noch zwei kleine Cupcakes von Crumbs aus der 42nd Street. Geschmacklich gab es reichlich Auswahl, wir hatten uns für Cannoli und Vanilla Coconut entschieden. Sie waren sehr lecker und wir können sie nur weiterempfehlen.

Times Square - Hilton

Abends wollten wir eigentlich noch zum Top of the Rock, leider hat es aber irgendwann angefangen heftig zu gewittern und die Spitze des Empire State Buildings war schon nicht mehr zu erkennen. Wir nutzten die Zeit stattdessen zum Wiegen der Koffer und mussten einsehen, dass ein zusätzlicher Handgepäcks-Trolley gekauft werden musste. Ich machte mich auf die Suche am Times Square, fand aber nur überteuerten Schrott.

Times Square at Night

Nach einiger Zeit verzog sich der Regen und ich nutzte die späte Stunde, um ein paar Fotos vom Times Square zu schießen. Erst gegen ein Uhr nachts verziehen sich die Massen und man kann in Ruhe den Times Square genießen. Morgen geht es dann leider schon nach Hause und vorher auf die Suche nach einem neuen Koffer.

Highline Park & Co.

Highline Park & Co.

Heute schliefen wir mal etwas länger und standen erst um acht Uhr auf. Bevor wir uns auf den Weg machten, frühstückten wir noch im Hotel. Eigentlich kostet das Frühstück $ 26, für uns als Gold Member ist es aber kostenlos. Das war auch gut so, denn das Frühstück ist sicherlich nicht schlecht, aber auch keine $ 26 pro Person wert!

42nd Street

Wir fuhren mit der Subway bis zur 28th Street in Chelsea und liefen noch ein paar Blocks zu unserem ersten Ziel – dem Highline Park. Der Park ist eine super Sache und ist inzwischen auch kein Geheimtipp mehr. Er wurde auf einer alten Hochbahntrasse angelegt und soll sogar in den nächsten Jahren etwas wachsen.

Highline Park

Durch die erhöhte Lage des Parks bieten sich immer wieder ungewohnte Ausblicke, die man von der Straße aus nicht so sehen könnte.

Highline Park - Street View

Ebenfalls waren verschiedene Künstler in und am Park aktiv. Man kann entlang des Parks also nicht nur die Stadt, sondern auch verschiedene Skulpturen entdecken.

Highline Park - Sculpture

Nach einiger Zeit verließen wir die Highline um einen Abstecher in die Gagosian Gallery zu machen. Hier gab es eine Jeff Koons Ausstellung, die wir uns nicht entgehen lassen wollten. Leider war es nicht erlaubt Bilder zu machen, weswegen ihr jetzt mit dem Schild vorlieb nehmen müsst. Wie es in der Ausstellung aussah kann man hier begutachten.

Gagosian Gallery

Wir kehrten zurück zur Highline und genossen die verschiedenen Ausblicke. Das Empire State Building und sogar die Freiheitsstatue waren immer weider zu erkennen.

Highline Park - Empire State Building

Entlang des Parks haben sich zahlreiche Galerien angesiedelt und viele Künstler benutzen die Wände der umliegenden Häuser als Leinwand.

Highline Park - Art

Nach einiger Zeit waren wir dann die komplette Highline abgelaufen und liefen durch Chelsea und den Meatpacking District in Richtung Chelsea Market.

Meatpacking District

Der Chelsea Market ist eine alte Lagerhalle, in der sich zahlreiche Shops und Restaurants bzw. Cafés angesiedelt haben. Das ganze ist sehr gepflegt und der Besuch ist ein angenehmes Erlebnis.

Chelsea Market

Nachdem wir aus dem Chelsea Market wieder herausgefunden hatten, ging es mit der Subway einmal quer durch Manhattan in die Upper Eastside, wo sich das Whitney Museum befindet. In diesem Museum dreht sich alles um amerikanische Künstler. Es gab eine große Edward Hopper Ausstellung, die sehr interessant war. Ansonsten war das Museum nicht ganz so toll wie erwartet. Leider konnte man auch hier wieder keine Bilder machen, immerhin die Eingangshalle konnte ich aber fotografieren.

Whitney Museum

Wir fuhren nun zum Herald Square und stöberten ein wenig bei Macys, bevor wir zum Hotel zurückkehrten und uns etwas ausruhten. Abendessen gab es dann bei Buca di Beppo am Times Square. Wir können das Restaurant nicht weiterempfehlen, denn der Service war einfach zu schlecht.

Bryant Park

Inzwischen war es dunkel geworden und wir spazierten zum Bryant Park, in dem es an diesem lauen Sommerabend recht angenehm war. Der Blick auf die einzelnen Hochhäuser war eine schöne Sache.

New York Public Library

Bevor wir zum Hotel zurückkehrten, gingen wir noch kurz an der New York Public Library vorbei. Leider hatte sie schon geschlossen. Vorbei an verschiedenen Broadway Theatern liefen wir zum Hotel und genossen von dort noch den Blick auf die beleuchtete Skyline.

 

Expensive New York

Expensive New York

Nach einem Oatmeal im Coffeeshop um die Ecke machten wir uns auf den Weg nach New York City. Am Boden fand ich einen Penny, vielleicht bringt es ja Glück! Das Handy fand natürlich kein GPS Signal und wir waren gezwungen zu improvisieren. Wir fuhren eine halbwegs sinnvolle Strecke aus der Stadt heraus und kamen schließlich beim New Jersey Turnpike heraus, der uns bis nach New York City führen sollte. Vor dem Lincoln Tunnel gab es dann einen ordentlichen Stau, wir kamen aber trotzdem unbeschadet in New York an. In New York selbst sah es dann allerdings anders aus.
Ich fuhr aus dem Lincoln Tunnel heraus in Richtung Alamo und beim überqueren der 8th Avenue schaltete die Ampel um, nachdem ich noch halb auf der Straße stand und noch nicht komplett die Kreuzung freigemacht hatte. Zwei Parkwächter winkten uns zur Seite und zuerst dachten wir noch es würde aus Freundlichkleit geschehen. Es war leider nicht so. Wir bekamen ein Ticket über 115 $!!!! Die netten Herren zogen nach uns noch zahlreiche andere Fahrzeuge raus, weil es an dieser Kreuzung ohne Regelverstoß kaum geht. New York hat extra das Gesetz geändert, um den Parkwächtern zu ermöglichen diesen Verstoß zu kassieren. In meinen Augen ist dies pure Abzocke um die Stadtkasse zu füllen. Im Netz gibt es dazu zahlreiche Diskussionen!

Fifth Avenue

Nachdem wir das Geschehene nun auch nicht mehr ändern konnten, gaben wir unser Auto bei Alamo ab und checkten im Hotel ein. Durch meinen Goldstatus bekamen wir eine Corner Suite im 39. Stock mit Blick auf den Times Square! Sehr schön! Nun wollten wir noch zum Central Park. Über den Times Square und das Rockefeller Center sowie die Fifth Avenue ging es dorthin! Die Gehsteige quollen förmlich über vor Menschen und wir fanden das alles nicht so toll. Bei unserem letzten Besuch in New York war es nicht so schlimm!

Central Park - Artist

Im Central Park schlenderten wir ein wenig umher und versuchten der Hitze zu entgehen. Es hatte über 30 Grad und war extrem schwül!

Central Park - Musician

Immer wieder machten wir Pausen und hörten auf der Mall verschiedenen Künstlern zu.

Central Park - Bethesda Fountain

Nach einiger Zeit kamen wir am Bethesda Fountain an, der aus zahlreichen Serien und Filmen bekannt ist. Es ging weiter in Richtung Strawberry Fields. Unterwegs hatten wir tolle Ausblicke auf die Skyline.

Central Park - Skyline

Strawberry Fields war ebenfalls recht gut besucht, wir konnten uns aber auf einer Bank ausruhen und ein bisschen die Leute beobachten.

Central Park - Strawberry Fields

Zurück zum Hotel ging es dann über den Columbus Circle und den Broadway. Im Hotel ruhten wir uns ein wenig aus, die kurze Tour war immerhin 7,5 Kilometer lang!

Times Square

Nach einiger Zeit bekamen wir Hunger. Nachdem in der Gegend um den Times Square alles extrem teuer ist, suchten wir uns ein Restaurant, das zwar ebenfalls teuer ist, aber wenigstens eine gute Atmosphäre hat. Wir gönnten uns ein kleines Abendessen mit Cocktail in der Havens Rooftop Bar.

Haven Rooftop Bar

Auf dem Weg zurück zum Hotel schlenderten wir noch ein wenig durch die Läden am Times Square und gingen dann für den Rest des Abends auf das Hotelzimmer, um uns auszuruhen.

Streets of Philadelphia

Streets of Philadelphia

Der heutige Morgen begann ausnahmsweise mal nicht mit einem ausgiebigen Frühstück, sondern mit Schlange stehen vor dem Visitor Center. Wir sicherten uns zwei Tickets für die Tour durch die Independence Hall und gingen nach einem Kaffee im Hotel direkt dort hin. Ein Park Ranger zeigte uns die Innenräume der Independence Hall, unter anderem auch die Assembly Hall, in der die Unabhängigkeitserklärung und die Verfassung der USA verfasst und unterschrieben wurden. Hätte der Ranger nicht so leise gesprochen und wäre die Gruppe kleiner gewesen wäre die Tour bestimmt etwas besser gewesen.

Liberty Bell

Danach ging es zur Liberty Bell. Die Schlange vor dem Eingang war gerade kaum vorhanden und wir erwischten wahrscheinlich den einzigen Moment des Tages, an dem man nicht in einer hundert Meter langen Schlange anstehen musste!

Reading Terminal Market

Nun waren wir langsam etwas hungrig und wollten frühstücken. Leider gab es nirgends ein Café, in das man sich zum Frühstücken hätte setzen können. Wir beschlossen zum Dutch Eating Place im Reading Terminal Market zu gehen. Der Reading Terminal Market ist ein großer Food Market, wo alle möglichen Lebensmittel und Speisen angeboten werden. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass das besagte Restaurant am Montag geschlossen hat. Für uns ging es dann weiter zum Down Home Diner, wo wir auch ganz gut frühstücken konnten. Nach dieser Stärkung erkundeten wir noch etwas den Food Market und das riesige Angebot.

City Hall Philadelphia

Anschließend ging es vorbei an der City Hall zu einem der berühmtesten Fotomotive Philadelphias, dem LOVE Schriftzug.

Love Philadelphia

Natürlich machten wir dort ein Erinnerungsfoto. Weiter ging es zur Station des Phlash Trolley, der alle Attraktionen der Stadt abfährt und zwei Dollar pro Fahrt kostet. Leider konnten wir im Trolley selbst kein Tagesticket kaufen, obwohl es dieses Ticket eigentlich einmal dort gegeben hatte.

Philadelphia Art Museum

Nach kurzer Fahrt kamen wir am Philadelphia Art Museum an, das vor allem durch seine Treppe bekannt ist. Wir überlegten sogar uns das Museum von innen anzusehen, aber montags ist es leider geschlossen. (Was ist da denn los? Sind wir etwa in Deutschland?)

Philadelphia Skyline

Vom Museum hat man einen guten Ausblick auf die Skyline. Was bisher noch unerwähnt blieb war die unglaublich schwüle Hitze, die gerade in Philadelphia herrscht. Wenn man im Stehen schon ins Schwitzen gerät, ist eine Tour durch die ganze Stadt nicht unbedingt die beste Idee!

Rocky Statue

Berühmt wurde die Treppe des Museums durch den Film “Rocky”. Natürlich gibt es auch gleich eine passende Statue zu begutachten!

Penns Landing

Zum letzten mal am heutigen Tag nutzten wir den Trolley Bus und fuhren zu Penns Landing. Hier begann quasi die Geschichte Philadelphias. Für uns begann hier der Weg zum nächsten Ziel.

Old City Street Philadelphia

Durch die Old City ging es für uns vorbei an zahlreichen Bars und Geschäften in Richtung Elfreth’s Alley. Einige Gebäude hatten auch schon bessere Zeiten hinter sich.

Old City Philadelphia

Besser sah es dann schon in der Elfreth’s Alley selbst aus. Es handelt sich bei ihr um die älteste konstant bewohnte Straße Philadelphias.

Elfreth's Alley

Die Häuser sind alle super erhalten und die Straße ist eine National Historic Site. Uns gefiel es hier ganz gut und wir schlenderten ein wenig umher.

Elfreth's Alley - Philadelphia

Langsam wurde es uns etwas zu warm und wir kehrten gegenüber vom Betsy Ross House, wo die erste amerikanische Flagge genäht wurde, in einen Starbucks ein, um je eine Iced Chai Latte zu trinken.

United States Mint

Unser nächstes Ziel war die US Mint, wo das amerikanische Kleingeld geprägt wird. Es gibt mehrere US Mints in den USA. Kleingeld wird aber nur in Denver und Philadelphia geprägt. Leider gibt es keine Bilder aus dem Inneren der Mint, weil das Fotografieren dort nicht erlaubt ist. Uns gefiel die Mint auf jeden Fall ganz gut. Leider begann es während unserer Tour zu gewittern. Wir blieben also noch ein wenig länger in der Mint und konnten nach einiger zeit trocken zum Hotel zurückkehren.

Eichhörnchen

Nach einer kurzen Pause ging es durch den Washington Square, vorbei an zahlreichen Eichhörnchen, in Richtung unseres Abendessens. Wir wollten ein Philly Cheese Steak essen und wählten, aufgrund der guten Kritiken, Famous Steves Cheesesteaks aus.

Famous Steves Steaks

Dort angekommen fanden wir, dass der Laden doch recht geschlossen aussah. Der Diner ist inzwischen umgezogen und ist nun bei einem Italiener untergebracht, der zwei Blocks weiter ist. Ob das dem Geschäft so gut tut?

South Street Philadelphia

Unser Steak hat uns auf jeden Fall geschmeckt und vorbei an der South Street ging es zurück zum Zentrum. Wir wollten eigentlich noch etwas Shoppen, aber alle Geschäfte hatten bereits um sieben geschlossen! Was ist hier den los?

Independence Hall

Wir liefen zurück zur Independence Hall und kamen pünktlich mit dem Regen am Hotel an. Später gab es noch ein Eis und einen entspannten Abend vor dem Fernseher, da ja alle Geschäfte geschlossen hatten!
Morgen geht es dann zum Abschluss der Reise nach New York City!

 

Philadelphia here we come!

Philadelphia here we come!

Heute Morgen gab es mal wieder ein süßes Frühstück. Der French Toast mit Äpfeln und Zimt schmeckte vorzüglich und somit konnten wir uns gut gesättigt auf den Weg in Richtung Philadelphia machen. Wir hatten zwar noch überlegt einen Abstecher zu den Amish zu machen, beschlossen aber dies sein zu lassen und einfach nach Philadelphia durchzufahren. Viereinhalb Stunden Fahrt standen uns bevor.

Tunnel in Pennsylvania

Wir überquerten verschiedenste Berge und durchquerten sogar einen Tunnel. Es ging immer in Richtung Süden. Da wir den Turnpike benutzten war auch einiges an Maut fällig! Die Luftfeuchtigkeit war heute relativ hoch und die Temperaturen ebenfalls. Als wir zum Tanken anhielten, liefen wir wie gegen eine Wand aus Hitze.

Philadelphia Skyline

Ein Stück vor Philadelphia begann dann der Verkehr stärker zu werden. Wir standen immer wieder ein wenig im Stau und in Philadelphia selbst war es dann auch nicht besser! Was machen die Leute denn alle? Es ist doch Sonntag!

Kimpton Monaco Philadelphia

Gerade als wir unmittelbar vor dem Hotel standen fing es an wie aus Eimern zu schütten. War natürlich nicht so toll, aber wir haben es halbwegs trocken ins Zimmer geschafft. Das Wetter sorgte dann auch dafür, dass wir das recht teure Valet Parking nutzten, weil ich wirklich keine Lust hatte bei dem Wetter einen günstigeren Parkplatz zu suchen!

Independence Hall vom Zimmer gesehen

Der Ausblick sowie die Ausstattung des Zimmers waren mal wieder super! Kimpton ist wirklich eine gute Wahl bei Stadthotels! Wir konnten die Independence Hall aus kurzer Entfernung beobachten, die Liberty Bell steht quasi auf der anderen Straßenseite und alles  ist in Laufdistanz. So muss es sein!

Grab von Benjamin Franklin

Wir ruhten uns ein wenig im Zimmer aus und besuchten dann das Visitor Center. Es hatte wieder aufgehört zu regnen, war aber immer noch sehr warm und extrem schwül. Im Visitor Center informierten wir uns ein wenig und machten dann noch die Abendtour mit den Friends of Independence. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe Freiwilliger, die den National Park Service unterstützen und kostenlose Touren für Interessierte durchführen. Unser erstes Ziel war das Grab von Benjamin Franklin. Es bringt Glück einen Penny auf sein Grab zu werfen, dem Parkservice hilft es auch, denn durch die Pennies kommen ca. 3000 Dollar im Jahr zusammen!

Second Bank of the US

Danach ging es an der Second Bank of the U.S. vorbei zur Carpenter’s Hall. Man kann sagen, dass hier die Idee der Vereinigten Staaten zum ersten mal wahrgenommen wurde.

Carpenters Hall

Das Ende der Tour bildete die Rückseite der Independence Hall. Wir hörten unserem Tourguide noch etwas länger zu und konnten so noch einiges lernen und Tipps für den nächsten Tag bekommen.

Independence Hall

Nach der Tour gingen wir noch Sushi bei Fat Salmon essen. Es war sehr lecker und wir liefen komplett satt zurück zum Hotel! Morgen erkunden wir dann ausgiebig Philadelphia und hoffen auf gutes Wetter!