Am Morgen schauten wir uns am Visitor Center die zwei größten Sehenswürdigkeiten von Forks an. Zwei rote Trucks, die den Autos aus den Twillight Büchern nachempfunden sind. Der alte für die Bücher, der neuere für die Filme. Obwohl es ein beliebtes Fotomotiv ist war hier noch nichts los, Twillight Fans schlafen anscheinend lange.

Forks Telefonzelle mit Moos

Die zweite Sehenswürdigkeit ist die mit Moos bewachsene Telefonzelle, die früher mal am Hoh Rainforest stand. Bei Forks Outfitters holten wir uns Kaffee und Cinnamon Rolls, die wir am Strand frühstücken wollten.

First Beach - Olympic NP

Wir fuhren also in Richtung La Push und schauten uns zunächst den First Beach an. Das war schon ganz nett aber eigentlich wollten wir was wilderes sehen. Kurz vor La Push ist der Trailhead zum Second Beach, den wir nun besuchen wollten. leider musste man erstmal zwanzig Minuten durch den Wald laufen. Mit unseren Cinnamon Rolls und dem Kaffee in der Hand sah das bestimmt etwas komisch aus.

Second Beach - Olympic NP

Am Second Beach mussten wir zunächst über ein paar Baumstämme klettern und wurden dann aber mit einem super Ausblick belohnt. Ein paar Leute hatten hier wohl übernachtet und so waren wir nicht ganz allein, trotzdem war es herrlich ruhig.

Kaffee und Cinnamon Rolls waren schnell aufgebraucht und somit blieb mehr Zeit für den Strand. Wir schossen unzählige Fotos und machten uns dann auf den Rückweg. Unser nächstes Ziel war die Hurricane Ridge. Wir brauchten aber eine ganze Weile um dort anzukommen weil der Verkehr eher schleppend war.

Hurricane Ridge Road

Hier oben hatte man einen super Ausblick in alle Richtungen, unter anderem nach Vancouver Island aber auch zum Mount Olympus. Wir holten uns nochmal einen Kaffee, der aber eher nach Wasser schmeckte, und machten dann einen kleinen Spaziergang.

Hurricane Ridge

Hier war wieder zu beobachten wie schnell es leer wird wenn man nur minimal vom Teer weggeht. Uns gefiel es sehr gut hier oben und wir merkten mal wieder, dass die Berge uns näher als das Meer sind.

Port Angeles Mural

In Port Angeles stellten wir unser Auto gleich mal vor die Einfahrt der Fähre und hatten dann noch zwei Stunden herumzubringen. Wir liefen etwas im Ort umher, beobachteten die Einheimischen und warteten dann einfach am Auto. Inzwischen hatte sich auch eine ordentliche Schlange gebildet, gut dass wir vorne standen.

Port Angeles Ferry Stau

Mit der Fähre ging es nun nach Vancouver Island in Kanada. Wir durften natürlich als einer der ersten in die Fähre fahren, was sich später noch auszahlen sollte. Auf der Fähre suchten wir uns ein schönes Plätzchen und genossen dann einfach die Überfahrt.

Port Angeles Harbor

Wir schauten uns an, wie sich Port Angeles langsam von uns verabschiedete und Victoria am Horizont immer größer wurde. Andere Schiffe konnte man ebenfalls beobachten oder auch einfach nur auf der kleinen Fähre spazieren gehen.

Port Angeles Victoria Ferry

In Victoria durften wir als drittes Auto aus der Fähre fahren und hatten somit keinen Stau an der Einreise nach Kanada. In zwei Minuten waren wir in Kanada eingereist und konnten zum hotel fahren. Das Hotel war schnell gefunden, die Einfahrt allerdings nicht. Vorab hatte ich schon ein vielversprechendes Zimmer per App ausgesucht, das Hotel hatte ich wegen eines Preisfehlers für unglaubliche 60 € buchen können (regulärer Preis 250 €).

Victoria BC Parliament

Das Zimmer stellte sich als wahrer Hauptgewinn heraus. Oberstes Stockwerk, Penthouse, riesige Wanne mit Fenster, großer Balkon uns Ausblick über die ganze Stadt. Wir waren begeistert und schossen zahlreiche Bilder.

Victoria Sunset

Der Sonnenuntergang von hier oben war schon nicht verkehrt. Nun hatten wir aber Hunger und liefen einmal quer durch Victoria. Was für ein Unterschied zu Forks! Leider war unser Wunschrestaurant komplett voll und so besuchten wir mal wieder die Old Spaghetti Factory. War wieder lecker und die Portionen riesig.

Victoria BC Parliament Nachts

Wir schlenderten noch zum beleuchteten Capitol von British Columbia und machten uns auf den Weg zurück ins Hotel, wo wir noch den Ausblick aus dem Zimmer genossen. Am nächsten Tag war dann Vancouver unser Ziel.