Heute morgen stand nach dem Frühstück zunächst eine längere Fahrt in Richtung Lassen NP an. Unterwegs wollten wir aber noch ein paar andere schöne Locations besuchen und natürlich freuten wir uns auch, dass es nun mal wieder nach Kalifornien ging.
Die Fahrt zog sich ein wenig und an der Grenze zu Kalifornien wurden wir natürlich auch nach mitgebrachtem Obst gefragt. Wir hatten nichts dabei und somit konnte es direkt zum Mt Shasta gehen.

Panther Meadow - Mt Shasta

Dort angekommen fuhren wir zunächst bis ganz nach oben und sahen uns etwas um. Viel los war nicht, leider war es auch sehr rauchig auf Grund der ganzen Waldbrände. Etwas weiter unten findet sich die Panther Meadow, die wir nun für einen kleinen Spaziergang nutzten. Es gab hier etwas, was uns sonst in der Natur noch nirgends untergekommen war. Obdachlose und Hippies schliefen hier und versuchten Autos zum trampen anzuhalten. Mt Shasta gilt bei den Hippies nämlich als ein Ort mit besonderer Energie, deswegen gab es hier einige sehr seltsame Gestalten.

Lower McCloud Falls

Weiter ging es zu den McCloud Falls. Hierbei handelt es sich um drei Wasserfälle, die auf kurzer Distanz verteilt liegen. Zunächst besuchten wir die Lower Falls, die schon ganz nett waren. Viele Touristen und Einheimische nutzten die Gegend für einen Campingausflug, schließlich stand ja das Labor Day Weekend an.

McLoud Falls - Deer

Am Parkplatz wurden wir dann aber erstmal von ein paar Rehen begutachtet. Nachdem die Rehe nichts an uns auszusetzen hatten, fuhren wir ein Stück weiter zu den Middle Falls. Wir hätten wohl auch laufen können, aber unser Tagesplan hatte noch ein paar andere Ziele und so wählten wir die schnellere Variante mit dem Auto.

Middle McCloud Falls

Die Middle McCloud Falls waren ebenfalls recht schön. Es gibt sicherlich größere Wasserfälle, aber zum kurzen Zeitvertreib an der Strecke war das hier schon genau richtig.

Upper McCloud Falls

Zuletzt waren dann die Upper McCloud Falls dran, die sehr nah an den Middle Falls liegen. Wir sahen uns etwas um und stiegen anschließend wieder ins Auto um in Richtung Süden weiterzufahren.

Burney Falls

Die Burney Falls waren unser nächstes Ziel. Hier war es ordentlich voll, gibt es doch einen großen Campground, einen ordentlichen Store und Möglichkeiten zum Angeln. Der PCT läuft übrigens auch hier durch.
Die Wasserfälle waren wirklich spektakulär und auch ziemlich groß. Die bereits recht warme Temperatur kühlte an den Fällen gleich merklich ab. Wir machten zahlreiche Fotos und liefen dann noch den Falls Loop.

Burney Falls Trail

Der Trail ist nicht wirklich lang, teilt sich etwas Strecke mit dem PCT und umkreist die Wasserfälle einmal. Nach kurzer Zeit waren wir zurück am Auto und  nahmen die letzten Kilometer bis zum Lassen NP in Angriff. Unser Tank leerte sich inzwischen merklich, besonders viele Tankstellen gibt es hier allerdings leider nicht.

Cinder Cone - Lassen NP

Unser Ziel heute war nicht der Haupteingang des Lassen NP, sondern der etwas abseits gelegene Cinder Cone. Bis wir am Abzweig zum Cinder Cone ankamen, versuchten wir etwas Sprit zu sparen. Anschließend ging es über eine Dirtroad zum Aschehügel. Hier war es recht idyllisch und kaum etwas los. Wir gaben die Hoffnung nicht auf, dass es im Hauptteil des Parks am nächsten Tag auch so werden könnte, obwohl Labor Day Weekend war.

Lava Beds - Cinder Cone

Der Trail zum Cinder Cone führte durchgehend über Vulkanasche, was sich anfühlte wie eine Wanderung im Sand.  Das Vorankommen ging also nicht so schnell, aber landschaftlich war es natürlich wahnsinnig schön.

Cinder Cone Trail - Lassen NP

Der Trail auf den Kraterrand war dann auch ordentlich steil und wir überlegten schon, ob es wirklich so eine gute Idee gewesen war, hier hoch zu wandern. Je weiter wir nach oben kamen, desto windiger wurde es auch.

Cinder Cone - Lassen Peak

Nachdem wir etwas an Höhe gewonnen hatten, wurde auch der Blick auf den Lassen Peak frei. Durch das lose Geröll bewegten wir uns ständig zwei Schritte nach vorne und verloren dabei einen Schritt nach hinten. Egal, irgendwann kamen wir dann erschöpft am Gipfel an. Und gelohnt hatte sich der Aufstieg definitiv.

Cinder Cone Panorama

Wir mussten zwar aufpassen, dass wir nicht weggeweht wurden, aber ansonsten war es einfach nur traumhaft. Bis auf eine andere Familie aus Österreich waren wir komplett alleine.

Painted Dunes - Cinder Cone

Von oben bot sich ein fantastischer Blick auf die Painted Dunes, die durch das Vulkangestein entstanden sind. In die Dünen selbst darf man nicht laufen, damit sie möglichst gut erhalten bleiben.

Lava Flow - Lassen NP

Den riesigen Lavastrom, der sich hier durchzieht, kann man auch von oben erst so richtig erfassen. Wir ließen uns viel Zeit am Kraterrand und liefen einmal außen herum.

Kathrin & Simon - Cinder Cone

Ein Erinnerungsfoto durfte natürlich auch nicht fehlen. Eine kleine Rast machten wir auch auf dem Gipfel, wir waren ja schon lange unterwegs und hatten heute viel gesehen.

Painted Dunes - Lassen NP

Ein letzter Blick auf die Painted Dunes und wir wagten uns an den Abstieg. Runter ging es deutlich schneller und so kamen wir bald wieder am Auto an. Glücklicherweise reichte unser Sprit auch auch über die Dirt Road zurück und bis zur nächsten Tankstelle, die zwar etwas teurer, aber besser als nichts war.
Unser Hotel in Red Bluff war dann leider nicht so der Hit. Es quoll über vor Familien, einige auf der Durchreise, die wenigsten aber auf Outdoor getrimmt. Die Nacht war dann ebenfalls relativ laut, aber wir wollten ja am nächsten Tag sowieso früh los in Richtung Lassen NP.