Die zweite Nacht im Hampton Inn war weniger schön als die erste, unser Zimmernachbar schnarchte nämlich so laut, dass er durch die Wand zu hören war. Egal, wir hatten heute wieder einiges geplant und starteten nach dem Frühstück in Richtung Portland. An einer Ampel verlor der Pick Up vor uns die Hälfte seiner geladenen Werkzeuge und wir überfuhren gleich mal den Hammer – dass dies bei unserem 8. USA Urlaub das erste Mal vorgekommen ist, ist bei der Ladungssicherung vieler Amerikaner ein echtes Wunder.

Unser erstes Ziel war aber nicht Portland sondern das Outlet in Woodburn. Hier konnten wir uns dann komplett austoben und von der fehlenden Mehrwertsteuer in Oregon profitieren.

Portland - Pioneer Square - Signs

Weiter ging es zurück nach Portland, wo wir mitten in der Stadt parkten. Unser erstes Ziel war der Pioneer Square und die dortige Tourist Info. Wir informierten uns ein wenig, was man denn so ansehen könnte, und machten uns auf den Weg in Richtung Voodoo Doughnuts.

Portland - Outdoor Store

Portland ist ja dafür bekannt, die Hipster Hochburg schlechthin zu sein, wir hatten allerdings nicht allzu viele Hipster gesehen. Einige authentische Ecken gibt es aber natürlich trotzdem.

Portland - Voodoo Doughnuts

Als wir bei Voodoo Doughnuts ankamen, war dort schon eine ordentliche Schlange zu sehen. Wir stellten uns natürlich trotzdem an und warteten geduldig.

Portland - Voodoo Doughnuts Ceiling

Irgendwann kamen wir dann im Inneren an und konnten schon mal überlegen, was wir eigentlich bestellen wollten. Wir entschieden uns für einen Doughnut mit Maple Sirup und Bacon sowie einen riesigen Apple Fritter.

Mit den Doughnuts in der Hand machten wir uns auf den Weg und suchten einen schönen Platz, um diese zu essen. Das war dann gar nicht so leicht, weil der Donut Laden leider komplett von Straßenmissionen und Sozialdiensten umgeben ist. Uns stört sowas zwar grundsätzlich überhaupt nicht, aber die Anzahl an Obdachlosen und Drogensüchtigen war dann doch recht hoch.

Portland - White Stag Sign

Wir beschlossen erstmal ein Foto vom White Stag Sign zu machen, das inzwischen Portland Oregon als Schriftzug trägt und irgendwie zum Wahrzeichen Portlands geworden ist. Vom Schild aus hat man auch einen schönen Blick auf den Columbia River und die vielen Brücken der Stadt.

Portland - N Steel Bridge

Der Park wäre ideal zum Verweilen gewesen, nur der Weg von der Brücke dorthin war dann nicht ganz klar. Wir entschieden uns, wieder zurück nach Downtown zu laufen. An einem Platz vor einem Bürogebäude machten wir dann Pause und nahmen uns die Doughnuts vor. War wirklich lecker!

Portland - Powells Books

Wir machten uns bald wieder auf den Weg und kamen nach kurzer Strecke bei Powell’s Books an. Es handelt sich dabei um einen der erfolgreichsten Independent Bookstores in den USA und einen Besuch kann ich nur empfehlen. Man findet hier Bücher zu allen Themen, die man sich vorstellen kann. Dazu gibt es viele Empfehlungen von Mitarbeitern und eine tolle Atmosphäre. Wir stöberten etwas herum, kauften aber aus Platzgründen im Koffer nichts.

Portland - Fire Truck

Durch die Stadt ging es dann wieder zurück zum Pioneer Square, wo wir uns noch etwas umschauten und auch ein paar Geschäfte besuchten.

Portland - Pioneer Courthouse

Unser Auto parkte ganz in der Nähe und wir recherchierten noch per Smartphone, was wir eigentlich Abendessen wollten. Dabei fiel uns auf, wie rot plötzlich alle Straßen waren. Da die Innenstadt quasi eine Insel ist und man über Brücken fahren muss, um aus der Stadt zu kommen, war natürlich im Berufsverkehr alles verstopft.

Downtown Portland

Um nicht ewig im Stau zu stehen, entschlossen wir uns dazu, nochmal einen Abstecher in den Rose Test Garden zu machen. Ziemlich steil ging es dann ans andere Ende der Innenstadt. Am Rose Test Garden parkten wir unser Auto und schlenderten etwas umher.

Rose Test Garden - Portland

Im Park werden hunderte Sorten verschiedener Rosen ausgestellt und irgendwas blüht natürlich immer. Es war hier wirklich schön und angenehm ruhig. Zahlreiche Helfer sind unentwegt unterwegs, um die verblühten Rosen abzuschneiden und für eine tolle Erscheinung zu sorgen.

Portland - Rose Test Garden

Der Blick auf Google Maps versprach freiere Straßen und somit machten wir uns auf den Weg zum Hotel. Wir kamen dort ohne große Verzögerungen an und suchten uns dann ein Restaurant zum Abendessen. Unsere Wahl fiel auf einen Vietnamesen, bei dem wir Pho aßen und uns dann auf den nächsten Tag freuten.