Nachdem wir uns gestern schon die zwei größten Sehenswürdigkeiten von San Antonio angesehen hatten, wollten wir heute die alten spanischen Missionen erkunden, die außerhalb der Innenstadt liegen. Das Wetter war zwar recht schwül, dafür aber komplett bewölkt und nicht zu warm. Entlang des San Antonio Rivers liegen vier alte spanische Missionen, die unterschiedlich gut erhalten sind. Man kann die Missionen mit dem Auto ansteuern oder man fährt den sogenannten Mission Trail mit dem Fahrrad.

Mission Concepcion - San Antonio

Wir entschieden uns für die Fahrräder, da wir dann auch etwas von der Gegend sehen würden. In San Antonio gibt es überall Fahrradstationen von B-Cycle, die man für $10 am Tag nutzen kann. Stellt man die Fahrräder alle 30 Minuten in eine Station zurück, bleibt es bei den $10, schafft man dies nicht kommen $2 Aufschlag pro 30 gefahrenen Minuten dazu. Nachdem wir unsere Fahrräder etwas eingefahren hatten, ging es am San Antonio River entlang zur Mission Concepcion. Die Kirche ist noch sehr gut erhalten und in ihr finden sogar noch Gottesdienste statt.

Mission San Jose - San Antonio

Die nächste Mission erreichten wir nach weiterer Fahrt entlang des Mission Trails. Inzwischen schwitzten wir ganz schön, da die Luftfeuchtigkeit bei fast 80% lag! Bei der Mission San Jose gab es schon etwas mehr zu sehen, weil hier auch noch die alten Mauern der kompletten Anlage erhalten sind. Durch verschiedene Ausstellungen erhält man auch einen guten Einblick in das Leben von damals.

Wohnungen in der Mission San Jose

Die Außenmauern der Mission dienten zahlreichen Spaniern und Ureinwohnern, die zum Christentum konvertiert waren, als Wohnung. Zeitweise lebten über 500 Menschen in der Mission.

Mission San Juan - San Antonio

An der Mission San Juan klarten die Wolken dann immer mehr auf und es wurde nochmal wärmer. Wir hatten nun um die 35 Grad Celsius und immer noch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Zum Glück gab es in der Kirche eine Klimaanlage, die wir zum Abkühlen nutzen konnten!

Mission Espada - San Antonio

Die letzte Mission war dann die Mission Espada, die gerade restauriert wird. Zu sehen gab es hier am wenigsten, trotzdem war es recht interessant. Unterwegs trafen wir auch noch eine Schlange, die den Radweg überquerte.
Der Rückweg war dann wirklich anstrengend und nach über 40 Kilometern Gesamtstrecke kamen wir wieder im Hotel an.

San Antonio Alamo Plaza

Inzwischen war keine Wolke mehr am Himmel zu sehen und wir schlenderten noch etwas durch die Stadt. Abendessen gab es in der Esquire Tavern. Die Bar öffnete am ersten Tag nach der Prohibition und ist seitdem durchgehend in Betrieb!

San Antonio Riverwalk at Night

Abends sahen wir uns noch den beleuchteten Riverwalk an und schauten anschließend das Spiel der Spurs gegen die Miami Heat. Bis zuletzt hatte ich auf Tickets spekuliert, leider sanken die Preise nicht weit genug.

The Alamo at night

Nachdem die Spurs mit ordentlichen Abstand das Spiel gewonnen hatten, ging in Downtown die Party los. Die feiernden Fans strömten auf die Straße und ein langer Autokorso wurde gebildet. Vom Fenster aus beobachteten wir das Treiben und fielen schließlich müde ins Bett!