Pünktlich um 8:30 Uhr stand das Taxi vor der Tür und brachte uns zum Nürnberger Flughafen. Hier war richtig viel los, das ist man von Nürnberg gar nicht mehr gewohnt! Mit einer Embraer 190 ging es nach Amsterdam, wo wir drei Stunden Umsteigezeit überbrücken mussten.

KLM Exit Seat

Nach einiger Zeit konnten wir dann in unsere Boeing 747-400 Combi einsteigen. Der Flieger war nicht komplett ausgebucht, was recht angenehm war. Bereits kurz nach der Flugbuchung hatten wir uns Plätze am Notausgang reserviert. Dieses mal mussten wir nicht mal durch den Flieger laufen, sondern konnten direkt am Eingang Platz nehmen.
Die Plätze waren wie immer sehr gut und wir waren froh, das Geld in die Exit Seats investiert zu haben. Es ist einfach sehr schön, wenn man keine Lehne vom Vordermann im Gesicht hat!
Der Flug war sehr angenehm, nur mit dem Essen wurden wir nicht so wirklich glücklich. Wir hatten ein vegetarisches Essen bestellt, nachdem das Essen bei den letzten Flügen nie so richtig gut war. Dieses mal gab es dann natürlich wieder regulär ein leckeres Essen und unser vegetarisches Essen war eher nicht so der Hit!

Boston

Nachdem wir zwei Filme gesehen hatten, erreichten wir das amerikanische Festland. Wir bekamen Cape Cod sowie Boston von oben zu sehen. Es ging dann weiter über den mittleren Westen nach Houston.
Durch unseren Notausgangsplatz waren wir tatsächlich die Ersten, die den Flieger verließen. An der Immigration war das dann recht praktisch. Die Horrorstories über stundenlanges Warten an der Einreise in Houston trafen für uns nicht zu. Zwanzig Minuten nach Landung waren wir schon eingereist und warteten am Gepäckband auf unsere Koffer. Hier wurde dann der ganze Zeitgewinn vernichtet, weil unsere Koffer natürlich wieder als letzte kamen.

Chevy Captiva SLT 2014

Mit dem Shuttle ging es nun zu Alamo, wo uns eine Choiceline mit ca. 30 SUVs erwartete. Durch den Web Check-in und den Skip-the-Line Pass mussten wir gar nicht mehr zum Schalter, sondern konnten uns direkt ein Fahrzeug in der Garage aussuchen. Das war sehr praktisch! So eine Auswahl hatten wir noch nie! Unsere Entscheidung fiel auf einen weißen Chevy Captiva mit 319 Meilen auf dem Tacho! Bevor wir aufbrachen halfen wir noch einem französischen Paar, das keine Ahnung von Automatikschaltung hatte.

Houston Highway Sunset

Über den Highway ging es dann dem Sonnenuntergang entgegen in Richtung Hotel. Hier fallen wir jetzt gleich müde ins Bett und freuen uns auf den morgigen Tag!