Nachdem wir in den Homewood Suites gefrühstückt hatten, ging es für uns in Richtung Lake Mead. Auf dem Northshore Drive fuhren wir zum Valley of Fire. Leider sieht man vom Lake Mead auf der Strecke reichlich wenig, das Valley of Fire erreicht man aber zumindest ohne den morgendlichen Las Vegas Stau! Am Elephant Rock zahlten wir an der Self Pay Station unseren Eintritt für den Park und begaben uns dann zum Visitor Center, um uns eine Landkarte zu holen.

Valley of Fire - Halloween

Im Visitor Center wurde dann dezent auf Halloween hingewiesen. Ein paar Besucher waren sogar verkleidet. Die Parkkarte war nicht sehr ergiebig, aber es war ja unser zweiter Besuch und wir hatten noch den Guide von den Synnatschkes mit!

Valley of Fire - White Domes Trail

Wir fuhren den Scenic Drive bis zu den White Domes, also bis ganz zum Ende, und liefen den knapp eineinhalb Meilen langen White Domes Trail. An den Viewpoints war noch recht viel los gewesen, auf dem Hike trafen wir nur ein anderes Paar!

Valley of Fire - Along White Domes Trail

Der Beginn des Trails ist noch nicht ganz so spektakulär, schön bunte Steine bekommt man aber auch hier zu sehen.

Valley of Fire - White Domes Narrows

Nach einiger Zeit erreicht man einen Wash, der sich zu Narrows verängt und schließlich sogar ein kleiner Slotcanyon wird.

Valley of Fire - White Domes Slot

Hier gefiel es uns ausgesprochen gut und die Wanderung hätte ruhig noch etwas länger sein dürfen.

Valley of Fire - White Domes Trail

Nach nicht allzu langer Zeit kamen wir wieder am Parkplatz an und fuhren ein kurzes Stück auf dem Scenic Drive zurück. Es sollte nun endlich mal zur Fire Wave gehen.

Valley of Fire - Moki Marbles

Am Parkplatz standen schon ein paar Autos und an der Wave trafen wir dann auch auf ein paar andere Wanderer. Es waren natürlich größtenteils Deutsche, weil die Wave wahrscheinlich besser German Wave genannt werden sollte. Zumindest ist sie in Deutschland sehr gut im Internet dokumentiert…

Valley of Fire - Fire Wave

Am Wegesrand gab es immer wieder etwas zu entdecken und recht schnell kamen wir an der Fire Wave an. Es gefiel uns hier sehr gut und wir machten einige Bilder mit der Kamera.

Valley of Fire - Big Hill

Etwas entfernt entdeckten wir diesen tollen Felsen. Er hatte eine Höhe von locker 30 Metern und war unser nächstes Ziel. Bunte Farben gab es hier natürlich auch wieder!

Valley of Fire - Colored Rocks

Nach kurzer Kletterei kamen wir oben an und machten eine kurze Mittagspause. Der Ausblick in beide Richtungen war sehr schön und wir bleiben eine ganze Zeit sitzen.

Kathrin & Simon

Neben uns war noch ein älteres amerikanisches Pärchen auf dem Hügel unterwegs, weswegen es mal wieder ein Bild von uns beiden zusammen gibt. Wir machten uns nun auf den Weg zum Parkplatz, wo wir als nächstes den Crazy Hill ansteuern wollten.

Valley of Fire - Crazy Hill

Nach nicht allzu langer Strecke, die kreuz und quer über den Slickrock führte, erreichten wir den Crazy Hill. Leider war uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, dass wir bereits am Ziel waren. Wir erfreuten uns an den fantastischen Farben und liefen nun suchend weiter über den Slickrock.

Valley of Fire - Colors

Auch etwas weiter vom Parkplatz entfernt konnten wir tolle Ausblicke finden. Wir liefen noch etwas weiter, fanden aber keinen Crazy Hill (den hatten wir ja vorher schon gefunden…). Als wir uns umdrehten entdeckten wir aber den Thunderstorm Arch, den wir bisher auch nicht gefunden hatten.

Valley of Fire - Thunderstorm Arch

Der Arch ist größer als gedacht, obwohl er trotzdem ein kleiner Arch bleibt. Von hier war es nicht mehr sehr weit zum Parkplatz, wo wir erschöpft ankamen. Es war eben doch einiges an Strecke und auf und ab.

Valley of Fire - Rainbow Vista

Aus dem Auto heraus genossen wir nun die Ausblicke über das Valley of Fire und fuhren weiter in Richtung Interstate. Kurz vor dem Ende des Parks gibt es noch den Arch Rock zu bewundern.

Valley of Fire - Arch Rock

Ganz amerikanisch machten wir ein Bild aus dem Auto heraus und verließen nun zufrieden den Park. Über die I-15 ging es zurück nach Las Vegas bzw. nach Henderson.
Nachdem wir uns im Zimmer etwas frisch gemacht hatten, fuhren wir zur Cheesecake Factory und aßen sehr lecker zu Abend. Beim essen wird man hier einfach nie enttäuscht!

Las Vegas Sign at Night

Nachdem heute Halloween war und wir bereits beim essen gehen einige “Trick or Treater” gesehen hatten, ging es für uns nochmal an den Strip. Wir schauten und das New York New York Hotel an und gingen durch das Monaco zur Tram zum Bellagio. Die Tram ist ziemlich sinnlos, weil man länger zur Haltestelle braucht als die Strecke zum Casino gewesen wäre.
Aufgrund der Menschenmassen musste heute eine Fountain Show ausreichen. Alternativ ging es noch zum beleuchteten Las Vegas Sign, wo wir Zeugen einer Elvis Hochzeit wurden. Müde ging es nun zurück nach Henderson.