Um 5.30 Uhr klingelte der Wecker. Ziemlich müde machten wir uns auf den Weg zum Grand Canyon Nationalpark. Natürlich waren wir nicht die einzigen, die den Sonnenaufgang am Rim ansehen wollten. Nach kurzer Suche fanden wir aber einen angenehmen Punkt mit wenig Leuten und guter Sicht. So früh am Morgen war es natürlich noch sehr kalt und wir waren froh, genug Lagen angezogen zu haben! Langsam schob sich die Sonne über den Mather Point und brachte Licht in den Canyon.

Grand Canyon Sunrise - Mather Point

Der Anblick war wirklich fantastisch und wir bereuten es nicht, so früh auf den Beinen zu sein. Natürlich machten wir auch noch ein Erinnerungsfoto von uns gemeinsam.

Kathrin und Simon am Grand Canyon

Nachdem die Sonne hoch genug gestiegen war, fuhren wir zurück zum Hotel, wo wir noch frühstückten. Massenabfertigung vom Feinsten konnte man am Buffet beobachten. Warum gibt es eigentlich keine schönen Hotels in der Nähe des Grand Canyon Nationalparks?

Seligman

Nachdem wir in Williams getankt hatten, ging es weiter bis Seligman, wo wir auf die Route 66 abbogen. In Seligman gibt es ein paar alte Shops und Motels zu sehen, die alle von der Route 66 leben und den Mythos pflegen.

Hackberry General Store

Nächster Halt war Hackberry, wo wir uns nochmal den General Store genauer ansahen. Viel verändert hat sich hier seit unserem letzten Besuch nicht, das ist aber auch gut so!

Hackberry General Store

Unterwegs war es ordentlich windig und wir kamen sogar in einen kleinen Sandsturm. In Kingman machten wir anschließend kurz Pause bei Jack in the Box und fuhren weiter nach Las Vegas.

Sandsturm auf der Route 66

Vor Las Vegas wartete noch der Hoover Dam auf unseren Besuch. Zunächst schauten wir uns den Damm von der neu gebauten Brücke aus an. Zahlreiche andere Touristen versuchten ebenfalls einen guten Blick zu erhaschen.

Hoover Dam

Der Wind blieb uns zwar weiterhin erhalten, aber immerhin kam die Sonne nun wieder heraus. Nachdem von oben alles ausgiebig betrachtet war, ging es nun zum Damm selbst. Das Parken hätte $7 gekostet, wenn man unmittelbar am Damm parken wollte. Wir entschieden uns lieber für einen kleinen zusätzlichen Fußweg und sparten das Geld!

Hoover Dam

Der Wasserspiegel ist inzwischen deutlich gesunken, trotzdem ist der Damm eine eindrucksvolle Erscheinung. Kurz hinter dem Damm gibt es noch einen Viewpoint für den Lake Mead. Natürlich machten wir auch hier einen kurzen Stopp!

Lake Mead Overlook

Anschließend ging es nach Las Vegas, wo wir ins Vdara eincheckten. Wir hatten eine Corner Suite gebucht und genau die bekamen wir auch. Von unserer Suite hat man einen fantastischen Blick auf den Bellagio Fountain und auf halb Las Vegas! Wir sind bis jetzt also durchaus zufrieden!

Las Vegas Eiffelturm

Abends ging es nochmal kurz auf den Strip und durch ein paar Hotels. Im Aria zockten wir ein wenig an den Slot Machines und zwischenzeitlich lief auch wieder die Show am Bellagio Fountain, die wegen Wind ausgesetzt hatte. Glücklich über unsere zwei Dollar Gewinn ging es zurück ins Hotel, wo wir noch den Ausblick genossen und dann müde ins Bett fielen!