Gestern Abend wurden bereits mögliche Schauer im nördlichen Arizona gemeldet und am Morgen sah es dann nicht so wirklich vielversprechend aus. Der Himmel hing voller Wolken und besonders warm war es auch nicht.
Wir versuchten aber trotzdem unser Glück und fuhren zum BLM Visitor Center in Big Water. Laut dem Ranger war die Cottonwood Canyon Road mit High Clearance gut passierbar und die Wolken waren inzwischen auch nicht mehr so dramatisch, wir konnten also guten Gewissens aufbrechen. Zu Beginn ist die Cottonwood Canyon Road nicht besonders spektakulär. Zunächst geht es knapp 12 Meilen durch Badlands. Der Straßenzustand war ok, ließ aber kein allzu schnelles Fahren zu.

Cottonwood Canyon Road

Nach einiger Zeit wurde die Landschaft interessanter. Ein paar Kühe versperrten uns kurzzeitig den Weg, aber auch dieses Problem ließ sich lösen. Am Yellow Rock machten wir einen Stopp und versuchten uns am Aufstieg. Nachdem wir uns aber nicht sicher waren, ob wir den richtigen Aufstieg gefunden hatten und uns auch nicht fit genug für die Wanderung fühlten, brachen wir den Versuch ab und kehrten zum Auto zurück.

Cottonwood Canyon Road - Cottonwood Creek

Das Ganze war aber nicht weiter schlimm, denn der Weg zum Aufstieg war auch schon nicht zu verachten.

Cottonwood Canyon Road

Die Landschaft wurde nun zunehmend interessanter und die Felsen zeigten sich in den verschiedensten Farben.

Cottonwood Canyon Road

Ebenfalls gab es tolle Felsformationen zu bestaunen. Unterwegs trafen wir praktisch kaum andere Leute.

Cottonwood Canyon Road

Die Cottonwood Canyon Road kann als Abkürzung in Richtung Escalante oder zum Bryce Canyon benutzt werden und bietet bei trockenem Wetter definitiv eine gute Alternative zur geteerten Strecke.

Cottonwood Canyon Road - Cottonwood Narrows

An den Cottonwood Narrows stoppten wir für einen kurzen Spaziergang und erkundeten den Canyon.

Cottonwood Canyon Road

Kurz vor dem Ende des Cottonwood Canyon bietet sich dann dieser fantastische Anblick. Die Strecke war übrigens ziemlich gut zu befahren und die wenigen tiefen Löcher konnte man meist gut umfahren.

Cottonwood Canyon Road - Grosvenor Arch

Ca. 18 Meilen vor Cannonville findet sich der Grosvenor Arch. Ein ziemlich hoher Sandstein Arch, der den Besuch definitiv wert ist.

Cottonwood Canyon Road - Ausblick

Auf der Weiterfahrt bieten sich nun schöne Ausblicke über die Hochebene. In einiger Entfernung lässt sich sogar der Bryce Canyon erkennen.

Kodachrome Basin SP

Wir stoppten nun noch im Kodachrome Basin SP und liefen einen kleinen Trail, der uns zu zwei Box Canyons führte und gute Ausblicke auf den Park gewährte.

Kodachrome Basin SP - Box Canyon

Am Horizont zogen inzwischen mächtige Gewitterwolken auf und wir machten uns deswegen schnellstens auf den Weg in Richtung Page.

Red Canyon - Tunnel

In Tropic holte uns der Regen ein und wusch gleich mal etwas Staub von unserem Jeep. Am Bryce hatten wir den Regen bereits hinter uns gelassen, hielten aber trotzdem nicht an. Der Bryce und wir werden wohl eh nie mehr Freunde, warum also zum dritten mal probieren?

Red Canyon - Hoodoos

Im Red Canyon, unmittelbar vor dem Bryce, machten wir noch einen kurzen Halt und liefen zu ein paar Hoodoos. Irgendwann wird diese Attraktion des Südwestens auch noch mal genauer erkundet werden müssen.
Nun ging es zügig zurück nach Page, wo wir nach einiger Zeit auch ankamen und nur noch im Restaurant des Marriotts essen gingen.