Heute schliefen wir mal etwas länger und standen erst um acht Uhr auf. Bevor wir uns auf den Weg machten, frühstückten wir noch im Hotel. Eigentlich kostet das Frühstück $ 26, für uns als Gold Member ist es aber kostenlos. Das war auch gut so, denn das Frühstück ist sicherlich nicht schlecht, aber auch keine $ 26 pro Person wert!

42nd Street

Wir fuhren mit der Subway bis zur 28th Street in Chelsea und liefen noch ein paar Blocks zu unserem ersten Ziel – dem Highline Park. Der Park ist eine super Sache und ist inzwischen auch kein Geheimtipp mehr. Er wurde auf einer alten Hochbahntrasse angelegt und soll sogar in den nächsten Jahren etwas wachsen.

Highline Park

Durch die erhöhte Lage des Parks bieten sich immer wieder ungewohnte Ausblicke, die man von der Straße aus nicht so sehen könnte.

Highline Park - Street View

Ebenfalls waren verschiedene Künstler in und am Park aktiv. Man kann entlang des Parks also nicht nur die Stadt, sondern auch verschiedene Skulpturen entdecken.

Highline Park - Sculpture

Nach einiger Zeit verließen wir die Highline um einen Abstecher in die Gagosian Gallery zu machen. Hier gab es eine Jeff Koons Ausstellung, die wir uns nicht entgehen lassen wollten. Leider war es nicht erlaubt Bilder zu machen, weswegen ihr jetzt mit dem Schild vorlieb nehmen müsst. Wie es in der Ausstellung aussah kann man hier begutachten.

Gagosian Gallery

Wir kehrten zurück zur Highline und genossen die verschiedenen Ausblicke. Das Empire State Building und sogar die Freiheitsstatue waren immer weider zu erkennen.

Highline Park - Empire State Building

Entlang des Parks haben sich zahlreiche Galerien angesiedelt und viele Künstler benutzen die Wände der umliegenden Häuser als Leinwand.

Highline Park - Art

Nach einiger Zeit waren wir dann die komplette Highline abgelaufen und liefen durch Chelsea und den Meatpacking District in Richtung Chelsea Market.

Meatpacking District

Der Chelsea Market ist eine alte Lagerhalle, in der sich zahlreiche Shops und Restaurants bzw. Cafés angesiedelt haben. Das ganze ist sehr gepflegt und der Besuch ist ein angenehmes Erlebnis.

Chelsea Market

Nachdem wir aus dem Chelsea Market wieder herausgefunden hatten, ging es mit der Subway einmal quer durch Manhattan in die Upper Eastside, wo sich das Whitney Museum befindet. In diesem Museum dreht sich alles um amerikanische Künstler. Es gab eine große Edward Hopper Ausstellung, die sehr interessant war. Ansonsten war das Museum nicht ganz so toll wie erwartet. Leider konnte man auch hier wieder keine Bilder machen, immerhin die Eingangshalle konnte ich aber fotografieren.

Whitney Museum

Wir fuhren nun zum Herald Square und stöberten ein wenig bei Macys, bevor wir zum Hotel zurückkehrten und uns etwas ausruhten. Abendessen gab es dann bei Buca di Beppo am Times Square. Wir können das Restaurant nicht weiterempfehlen, denn der Service war einfach zu schlecht.

Bryant Park

Inzwischen war es dunkel geworden und wir spazierten zum Bryant Park, in dem es an diesem lauen Sommerabend recht angenehm war. Der Blick auf die einzelnen Hochhäuser war eine schöne Sache.

New York Public Library

Bevor wir zum Hotel zurückkehrten, gingen wir noch kurz an der New York Public Library vorbei. Leider hatte sie schon geschlossen. Vorbei an verschiedenen Broadway Theatern liefen wir zum Hotel und genossen von dort noch den Blick auf die beleuchtete Skyline.