Heute Morgen gab es das Frühstück mal etwas früher als sonst, da wir möglichst bald in den Watkins Glen State Park aufbrechen wollten. Unsere Gastgeberin Vickie und ihr Mann Lou bereiteten uns ein sehr leckeres Frühstück, das bis zum Abend ausreichen sollte. Kurz vor neun standen wir schon auf dem Parkplatz des State Parks. Mit uns waren noch ein paar andere Wanderer unterwegs, in der Schlucht sollten wir aber größtenteils allein unterwegs sein!

Watkins Glen State Park - Rim Bridge

Durch eine enge Schlucht machten wir uns an den Aufstieg, der 832 Stufen lang sein sollte (wir haben aber nicht mitgezählt) und uns zahlreiche Höhenmeter zurücklegen lies. Manchmal sah es fast wie in einem Slot Canyon im Südwesten aus.

Watkins Glen State Park - Cavern Cascade

Zahlreiche Wasserfälle begleiteten uns auf unserem Weg nach oben, manchmal führte der Weg uns auch hinter die Wasserfälle.

Watkins Glen State Park - Cavern Cascade Durchgang

Es war bereits ziemlich warm und wir kamen etwas ins Schwitzen. Da sorgte der Weg nah an den Fällen für eine willkommene Abkühlung! Festes Schuhwerk ist übrigens zu empfehlen, da der Weg an vielen Stellen nass und vor allem auch matschig ist.

Watkins Glen State Park - Wasserfall

Das Wasser sorgte über zahlreiche Jahre dafür, dass verschiedene Pools und Rundungen ausgewaschen wurden.

Watkins Glen State Park - Lovers Lane

Nach einiger Zeit kamen wir am Ende der Schlucht an und liefen nun bequem wieder zurück nach unten. Inzwischen waren auch viel mehr Menschen unterwegs und der Besuch des Parks wäre nun wohl nur noch halb so schön gewesen!

Amish - Finger Lakes

Nachdem wir die Schlucht bezwungen hatten, verließen wir Watkins Glen in Richtung Penn Yan, wo es einen Farmers Market gab. In der Gegend leben einige Amish, die auf dem Markt ihre Produkte verkaufen.

The Windmill Farmers Market

Neben frischem Gemüse und Obst gab es zum Beispiel auch leckere Kuchen zu kaufen.

She-Qua-Ga Falls

Nun ging es in Richtung Ithaca. Unterwegs machten wir halt an den She-Qua-Ga Falls und genehmigten uns einen Kaffee in einem lokalen Coffee Shop.

Robert H. Treeman SP - Lower Falls

Unser nächster Stopp sollte der Robert H. Treman State Park bei Ithaca sein. Leider erwischten wir zunächst die falsche Einfahrt des State Parks und landeten in einem Naturbad, in dem sich bei dem wunderbaren Wetter zahlreiche Amerikaner tummelten. Wir  bemerkten unseren Fehler jedoch schnell und fuhren zur richtigen Seite des Parks, wo wieder ein schöner Gorge Trail mit Schluchten und Wasserfällen auf uns wartete.

Robert H. Treeman SP - Lucifer Falls

Besonders schön anzusehen waren die Lucifer Falls.

Robert H. Treeman SP - Lucifer Falls vom Rim gesehen

Von einem höher gelegenen Aussichtspunkt aus wurden auch die kompletten Ausmaße des Wasserfalles deutlich. Er ist stolze 115 ft hoch, das entspricht etwa 35 Metern.

Robert H. Treeman SP - Rim Trail

Kein Wunder also, dass wieder zahlreiche Stufen und Höhenmeter überwunden werden mussten. Zurück am Auto waren wir schon recht müde, ein weiterer State Park stand aber noch auf unserer Liste, der Buttermilk Falls State Park.

Buttermilk Falls

Gleich am Eingang des State Parks kommt man zu den namensgebenden Buttermilk Falls. Er ist zwar der größte Fall in diesem Park, uns haben andere Fälle aber weitaus besser gefallen! Bevor man diese aber erreichen konnte, mussten wieder Höhenmeter gut gemacht werden.

Buttermilk Falls SP

Auch in diesem Park bot sich uns wieder ein ähnlicher, aber trotzdem nicht minder schöner Anblick.

Buttermilk Falls SP - Pools

Nach drei State Parks und zahlreichen Höhenmetern bei Temperaturen über 30 Grad waren wir ziemlich geschafft. Wir wollten den Tag nun ruhig ausklingen lassen und fuhren in die nahe gelegene Stadt Ithaca. Dort ist unter anderem die Cornell Universität beheimatet, die neben Harvard, Yale und Princeton auch zur sogenannten Ivy League gehört.

Cornell University

Wir besichtigten kurz den Campus, wo sich zahlreiche Teilnehmer des Summer College tummelten. Da sich aber auch unser Magen langsam meldete, fuhren wir zur Applebee’s, wo wir ein gewohnt gutes Abendessen bekamen. Zurück in unserm B&B genehmigten wir uns auch noch einen sehr leckeren selbstgebackenen Kuchen unserer Gastgeberin. Morgen geht es dann nach Philadelphia.