Der Morgen begann mit einem Frühstück im Hotel. War nicht mal schlecht. Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Lambeau Field. Hier sollte um 10.30 Uhr eine Tour starten. Eigentlich war uns das zu spät, aber wir wollten unbedingt das Stadion der Green Bay Packers besichtigen. Am Ticketschalter sahen wir dann, dass bereits um 9.30 Uhr eine Tour starten sollte. Zum Glück sind wir so früh hingefahren und mussten quasi nicht warten! Unser Tourguide Grant war zwar schon etwas älter, aber trotzdem sehr fit und unterhaltsam. Wir bekamen sogar Applaus von der gesamten Gruppe, weil wir den weiten Weg aus Deutschland für die Packers auf uns genommen haben!

Lambeau Field Lounge

Zunächst bestaunten wir den Blick auf das Feld von einer Lounge. Die Lounges im Stadion kosten zwischen 80.000 $ und 160.000 $ pro Saison. Falls also jemand Interesse haben sollte, kann er sich gerne auf die Warteliste setzen lassen!

Spielertunnel Lambeau Field

Im Anschluss ging es in den Keller des Stadions und wir betraten das Spielfeld durch den Spielertunnel mit echten Stadiongeräuschen. Das war wirklich mal eine coole Sache!

Lambeau Field

Die Stadionkapazität wird gerade auf ca. 80.000 Plätze erweitert. Damit hat Green Bay in der nächsten Saison das drittgrößte Stadion der Liga. Green Bay hat übrigens 103.000 Einwohner. Es passen also fast alle ins Stadion rein!

Kathrin und Simon im Lambeau Field

Natürlich ließen wir ein Bild von uns in der Endzone schießen! Die Stadiontour ist wirklich sehr schön und wir können sie nur weiterempfehlen!

Fayette Ghost Town

Im Anschluss ging es durch Wisconsin nach Michigan. Die Fahrt zog sich etwas, weil man immer nur sehr langsam fahren durfte. Landschaftlich konnten wir zwischen Wald und Wald wählen! Ab und zu konnte man aber auch auf den Lake Michigan sehen!

Fayette Öfen

Nach einiger Zeit fuhren wir auf die Garden Peninsula, wo sich die Ghost Town Fayette befindet. Hier wurde im 19.Jahrhundert Eisenerz abgebaut und in den Öfen geschmolzen.

Fayette Ghost Town

Viele Häuser sind noch sehr gut erhalten und man bekommt einen guten Eindruck vom damaligen Leben!

Fayette Hotel

Die Stadt musste aufgegeben werden als der Preis für Eisen fiel. Sie war einfach nicht mehr wirtschaftlich genug!

Fayette Steilküste

Nun ist Fayette ein State Park. Wir kauften uns gleich mal den Jahrespass für alle State Parks in Michigan, unser nächstes Ziel war nämlich ebenfalls ein State Park.

Palms Book State Park Big Spring

Im Palms Book State Park gibt es eine große Quelle, die einen atemberaubenden Blick bietet. Leider gibt es hier auch wahnsinnig viele Moskitos!!!

Palms Book State Park

Der indianische Name für die gut 45 Feet tiefe Quelle lautet übrigens Kitch iti Kipi. Mit einem Boot kann man über die Quelle gleiten und dabei das klare Wasser sowie die Fische bestaunen!
Unser Weg führte uns weiter zu unserem Tagesziel nach Grand Marais am Lake Superior. Ein wirklich netter kleiner Ort! Wir checkten im B&B ein, dass uns bis auf unsere lauten Nachbarn sehr gefällt! Im Anschluss gingen wir in die Lake Superior Brewery und genehmigten uns beide einen Cheeseburger.

Log Slide Overlook

Nun nutzten wir noch die letzte Stunde Tageslicht aus und fuhren zum Log Slide Overlook. Hier wurden früher die gefällten Baumstämme ins Wasser geworfen, um sie abzutransportieren.

Log Slide Overlook Sonnenuntergang

Wir genossen den Sonnenuntergang und machten uns trotzdem wieder zügig auf den Weg zum Auto. Einige sehr seltsame Geräusche waren uns hier nicht geheuer. Wir hatten keine Lust auf eine Begegnung mit einem Bären, wenn wir gerade komplett allein bei Dämmerung im Wald stehen. Zurück im B&B genossen wir noch den Hot Tub und freuten uns auf den nächsten Tag. Um ca. halb eins gaben die Nachbarn dann auch Ruhe und wir konnten schlafen!