Gerne würde ich schreiben, dass uns heute unser Wecker rausgeklingelt hat, aber wir waren natürlich mal wieder viel früher wach. Dem Jetlag sei Dank konnten wir um fünf Uhr einfach nicht mehr weiter wach im Bett liegen bleiben. Wir machten uns also gemütlich fertig und standen um sieben Uhr in der Lobby, um unseren coffee-to-go mitzunehmen. Unser erstes Ziel war das sogenannte Cloud Gate oder auch The Bean genannt. Am frühen morgen war natürlich noch nicht viel los und wir konnten relativ ungestört Fotos machen.

Cloud Gate

Nachdem wir alle Fotos gemacht hatten, ging es zu Wildberry Pancakes. Nicht umsonst steht es auf Platz eins der Restaurants in Chicago. Wie der Name schon sagt, gibt es hier Pancakes aller Art und alles, was es zum Frühstück sonst noch so geben kann.

Wildberry Pancakes

Wir entschieden uns für Hash Browns mit Ham, Bacon und Würstchen. Das ganze dann mit zwei Sorten Käse überbacken und mit zwei Eiern garniert. Und nachdem das ja noch nicht genug war, gab es gleich noch zwei Pancakes zusätzlich. Es schmeckte extrem gut und man hätte uns nach dem Essen fast aus dem Restaurant tragen müssen, weil wir so unglaublich voll waren!

Chicago River

Nach dem Essen brauchten wir zunächst mal eine kurze Pause im Hotel. Wir verließen es aber recht schnell wieder, um zu unserer Bootsfahrt auf dem Chicago River und dem Lake Michigan zu kommen.

Randolph Bridge

Die Tour führte uns entlang des Chicago Rivers und es wurde alles mögliche zur Stadt, aber auch zur Architektur der verschiedenen Hochhäuser erzählt.

Chicago Skyline

Nach einiger Zeit verließen wir den Chicago River und fuhren, am Navy Pier vorbei, auf den Lake Michigan. Von hier aus hatte man atemberaubende Ausblicke auf die Skyline Chicagos.

Trump Tower Chicago

Nach einiger zeit ging es dann zurück auf den Fluss und vorbei an interessanten Wohnungen. Wer in dem Gebäude im Bild rechts unten wohnen möchte, zahlt eine Million Dollar für die Wohnung und 10.000 $ im Jahr für’s Parken!

Millenium Park

Nachdem die Tour vorbei war, gingen wir nochmal zurück zum Millenium Park, um den Buckingham Fountain zu besuchen. Zuerst passierten wir ein paar Lavendelbeete und liefen dann vorbei an künstlerischen Brunnen durch den Park.

Millenium Park Fountain

Am Buckingham Fountain angekommen, machten wir erstmal eine kurze Pause und bewunderten dann die Ausblicke auf die Skyline.

Buckingham Fountain

Berühmt geworden ist der Brunnen in Deutschland vor allem durch die Serie “Eine schrecklich nette Familie” bei der der Brunnen im Vorspann zu sehen ist.

Route 66 Chicago

Auf dem Rückweg zum Hotel kamen wir am Startpunkt der Route 66 vorbei. Hier ist das alles aber nicht so schön präsentiert wie in Santa Monica. Start und Ende haben wir nun also gesehen, uns fehlt nur noch die Strecke dazwischen!

Old Town Chicago

Nach einer kurzen Pause im Hotel ging es mit der U-Bahn zu Jared, der uns zu sich eingeladen hatte. Wir beschlossen, dem Art Festival einen Besuch abzustatten, hatten aber nicht mit soviel Andrang gerechnet. Nach ein paar Snacks gingen wir mit ein paar Bekannten von Jared noch in eine Bar und danach noch ein wenig über das Festival.

Old Town Art Festival

Ganz in der Nähe von Jareds Wohnung befindet sich der John Hancock Tower, der unsere letzte Station für heute sein sollte. Zuvor mussten wir aber noch am Watertower vorbeischauen, welcher als eines der wenigen Gebäude das große Feuer überlebte.

Watertower Chicago

Im John Hancock Tower fuhren wir in den 94. Stock und genossen die fantastische Aussicht über die Stadt und den Lake Michigan.

Beach in Chicago

Wir blieben bis zum Sonnenuntergang und sahen uns die Stadt von oben genauer an. Besonders schön sieht natürlich der Navy Pier mit seinem beleuchteten Riesenrad aus.

Navy Pier

Die Aussicht auf das Stadtzentrum ist natürlich noch viel besser!

Chicago Skyline bei Nacht

Mit der U-Bahn ging es zurück zum Hotel. Nach über zwölf Stunden auf den Beinen hatten wir uns eine Auszeit verdient. Chicago ist wirklich großartig und wir freuen uns schon auf morgen!