In Puerto de la Cruz starteten wir bei bewölkten Himmel in Richtung Santa Cruz. Von dort ging es weiter nach Güimar zu den Pyramiden. Was wir vorher leider, trotz Reiseführer, nicht wussten war, dass die Pyramiden inzwischen nur noch in Verbindung mit einem Besuch im archäologischen Park besichtigt werden können. Die günstigste Variante lag bei knapp 12 € pro Person und war uns somit zu teuer! Am Himmel zeigten sich inzwischen einige dunkle Wolken und wir spürten die ersten Regentropfen, weswegen wir weiter in Richtung Süden fuhren. Unser nächstes Ziel war der kleine Ort Costa del Silencio. Hier wanderten wir zunächst auf einen erloschenen Vulkan, der wohlgemerkt nicht zu den größten seiner Art gehörte, und anschließend an der Küste zurück.

Wanderung bei Cost del Silencio

Auf dem Gipfel bzw. Kraterrand hatten wir einen schönen Blick über die Insel und konnten erkennen, dass die Costa del Silencio so still nicht ist, da sie mitten in der Einflugschneise liegt. Minütlich landeten Flugzeuge mit Touristen auf dem nahen Flughafen.

Einflugschneise TFS

Nachdem wir etwas abgestiegen waren widmeten wir uns der Küste. Hier gab es tolle Gesteinsformationen zu bestaunen, z.B. auch eine versteinerte Düne.

Wanderung bei Cost del Silencio - versteinerte Düne

Der weitere Abschnitt der kleinen Wanderung kann nur bei Ebbe zurückgelegt werden, da er direkt an der Felsküste entlang führt. Wir erfreuten uns an den verschiedenen Steinschichten und kehrten in Richtung Ausgangspunkt zurück.

Wanderung bei Cost del Silencio - Steinschichten

Zurück am Ausgangspunkt blickten wir auf die Küste zurück und fuhren dann weiter in Richtung Los Cristianos.

Wanderung bei Cost del Silencio - an der Küste

In Los Cristianos erwartete uns nun die absolute Pauschaltouristenhölle. Wir parkten am Hafen und erkundeten den Strand und die Promenade ein wenig.

Strand in Los Cristianos

War der Strand noch ganz nett anzusehen, hinterließ die Promenade einen komplett anderen Eindruck. Das Bild wurde geprägt von Burger King und zahlreichen verbrannten Touristen, die natürlich alle ohne T-Shirt herumspazierten, um ihre Wampe zu präsentieren.

Promenade in Los Cristianos

Wir brachen schnell wieder auf und fuhren in Richtung Los Gigantes, um die Steilküste zu bewundern.

Steilküste bei Los Gigantes

Von Los Gigantes ging es durch das Teno Gebirge wieder zurück nach Puerto de la Cruz. Wir legten noch einen Stopp im Einkaufszentrum ein und ließen den Tag im Hotel ausklingen.
Abends begann es zu regnen und es sollte bis zum nächsten Morgen nicht mehr aufhören!