Gestern Nacht hörten wir noch ein paar Kojoten heulen, daher kommt also der Name unseres B&B’s – Coyote Blues Village. Nach dem leckeren Frühstück verabschieden wir uns von unseren schweizer Gastgebern und brechen auf in Richtung Deadwood. Auf der 385 geht es in nördlicher Richtung ein letztes mal durch die Black Hills bis ins populäre Deadwood. Auf der Main Street kann man die schön hergerichteten Häuser bestaunen. Wir schlendern sie einmal auf und ab und amüsieren uns über die Amerikaner, die bereits um halb zehn Uhr vor dem Spielautomaten sitzen. In Vegas mag das ja normal sein, aber das man sogar in den schönen Black Hills lieber am Automat sitzt als sich etwas die Gegend anzusehen finden schon schade!

Deadwood Main Street

Weiter geht es auf der I-90 in Richtung Westen. Unser ständiger Begleiter sind Baustellen. Immer wieder müssen wir kurz halten bis wir weiterfahren dürfen. Nach einiger Zeit kommt die Abzweigung zum Devils Tower, kurz nachdem wir von der Interstate abgefahren sind kommt schon die nächste Baustelle und wir warten erst mal zehn Minuten bis wir durchfahren dürfen!

Wyoming Sign

Irgendwann kommen wir dann am National Monument an und zeigen mal wieder unseren Annual Pass vor, danach dürfen wir passieren und fahren bis zum Visitor Center. Der Pass hat sich inzwischen schon gelohnt und wird ja noch des öfteren benutzt werden!
Der etwa 265 Meter hohe Devils Tower ist laut Indianerlegende so entstanden: sieben Mädchen werden von einem Bär verfolgt und klettern auf einen Baumstumpf, der Baumstumpf wird größer und wächst in den Himmel. Der Bär versucht daraufhin auf den Stumpf zu klettern und zerkratzt dabei den Baum.

Devils Tower

Geologen sehen das natürlich anders. Beim Devils Tower handelt es sich um einen Hohlraum, der sich mit Magma gefüllt hat. Nachdem es versteinert war, ist die Erde darum erodiert und der Devils Tower blieb übrig!
Für die Ureinwohner ist der Devils Tower aber nach wie vor ein heiliger Ort, deswegen wird darauf hingewiesen, dass man Gebete nicht stören soll.
Wir beschließen den zwei Kilometer langen Tower Trail zu laufen, der einmal um das Monument herumführt. Dabei kann man den Kletterern zuschauen und bekommt viele tolle Blicke auf den Turm.

Devils Tower

Weiter geht es auf der I-90 nach Westen. Unser Tagesziel ist Sheridan in Wyoming, nach über hundert Meilen kommen wir dort am frühen Abend an und beziehen unser Zimmer im Hampton Inn. Wir befahren noch den historischen Ortskern, können uns aber nicht so recht daran begeistern. Abendessen gibt es bei Pizza Hut, danach  bummeln wir noch ein bisschen durch den Walmart und kehren zurück ins Hotel. Morgen geht es dann nach Cody und wir treffen Buffalo Bill wieder!