Da es das Frühstück im Bed & Breakfast erst um 8.30 Uhr gibt, können wir heute etwas länger schlafen. Der Blick von der Terrasse verspricht gutes Wetter für heute. Beim Frühstück kommen wir mit zwei älteren Pärchen ins Gespräch, sie kommen aus Denver und aus der Nähe von San Francisco und sind begeistert, dass wir extra aus Deutschland in die Black Hills gefahren sind. Nach einem leckeren Frühstück brechen wir gegen halb zehn auf in Richtung Needles Highway. In Hill City stehen wir erstmal 25 Minuten im Stau vor einer Baustelle, kommen dann aber doch noch los zum Custer SP.

Syllvan Lake

Nachdem wir 15 $ gezahlt haben dürfen wir den Park betreten und stoppen zuerst am Sylvan Lake, nachdem wir schon recht spät dran sind, wandern wir nicht einmal außen rum, sondern beschränken uns auf ein paar schnelle Fotos.
Weiter geht es zum Needles Highway, von dem wir uns viel erwarten. Wir haben schon spektakuläre Videos gesehen, in denen Busse durch enge Tunnel fahren und möchten uns das nun selbst genauer ansehen. Zuerst fährt man aber eine ganze Weile durch Wald und es erinnert alles ein wenig an zu Hause in der fränkischen Schweiz.

Needles Highway

Am Tunnel angekommen beobachten wir ein paar Autos beim Durchqueren des Tunnels und fahren schließlich selbst durch. Ganz nett aber lange nicht so spektakulär wie erwartet. Wir fahren weiter und außer ein paar Felsnadeln sehen wir vor allem Wald.
Wir beschließen noch ein Stück des Wildlife Loops im Custer SP zu fahren und bekommen am Peter Norbeck Visitor Center den Hinweis, das gleich um die Ecke einige Büffel zu sehen seien. Auf dem Weg zum Visitor Center haben wir schon mit einem einzelnen Büffel am Straßenrand Bekanntschaft gemacht.

Wildlife Loop

Nach ca. einer Meile auf dem Loop laufen schon die ersten Büffel über die Straße. Auf der Wiese daneben hat sich eine riesige Herde eingefunden und lässt sich gerne beobachten. Schon beeindruckend so viele wilde Büffel auf einmal zu sehen.

Wildlife Loop

Wir fahren nun in Richtung Rapid City und dann weiter zu den Badlands. Von Rapid City muss man nochmal 50 Meilen über den Interstate nach Osten fahren, es ist also ein ganzes Stück. Unterwegs machen wir deswegen kurz Rast in Wall beim berühmten Wall Drug Store. Hier gibt es alles was man unterwegs brauchen oder auch nicht brauchen könnte.

Wall Drug Store

Irgendwann kommen wir dann in den Badlands an und bewundern die bizarre Landschaft. Uns gefällt es hier sehr gut und jeder Viewpoint bringt neue tolle Eindrücke mit sich.

Badlands

Die Natur hat hier wirklich gute Arbeit geleistet und zaubert bunte Farbspiele auf die Steine.

Badlands

Zwischendurch treffen wir noch auf ein Rudel Präriehunde und schauen ihnen ein wenig zu.

Badlands

Weitere schöne Ausblicke lassen sich entdecken. Zwischendurch halten wir am Visitor Center und holen unseren Stempel ab.

Badlands

Zum Schluss begeben wir uns noch auf den zweieinhalb Kilometer langen Notch Trail, der ein wenig ins Hinterland der Badlands führt. Im ganzen Park war nicht viel los, hier treffen wir fast niemanden mehr und genießen die Landschaft bei totaler Stille. Wir passen auf, dass uns keine Klapperschlange beisst, vor denen hier ständig gewarnt wird. Über eine steile Leiter und entlang an kleinen Felsabbrüchen geht es zu einem schönen Aussichtspunkt.

Notch Trail

Nachdem wir den Trail erfolgreich beendet haben fahren wir zurück nach Rapid City, wo wir noch eine Kleinigkeit bei Wendys essen und dann im Safeway unsere Wasservorräte aufstocken. In der dunklen Dämmerung kommen wir zurück zum B&B und lassen den Abend mal wieder im Hot Tub ausklingen.
Morgen geht es zurück nach Wyoming.