Heute Morgen ist der Nebel von LA zurück! Trotzdem überlegen wir, wie wir nach Norden fahren sollen. Zuerst fahren wir aber noch einmal nach Downtown SLO um uns dort im Shop der Uni einzukleiden.  Danach geht es auf die 101 nach Norden, immer noch überlegen wir ob wir nun die Küste entlang oder den Highway 101 im Hinterland nehmen sollen. Bis Big Sur sind wir gestern nicht mehr gekommen, also doch noch einmal Küste! Irgendwie sah die Straße das letzte Mal aber anders aus, ein bißchen spät merken wir, dass wir die Abfahrt verpasst haben. Über die 64 queren wir zum Highway One und sind irgendwann dort, wo wir hinwollten. Nach mehreren langsamen Meilen sind alle vor uns in Scenic Views eingebogen oder von uns überholt worden. Sobald das Auto keinen Tempomat mehr hat, fährt man wieder wie in Deutschland… Auf der kurvenreichen Strecke haben wir sehr lange freie Fahrt und somit können wir auch ein bißchen zügiger hier durchfahren – macht Spaß! Als wir bei Big Sur ankommen versuchen wir den berühmten Hurricane Point zu finden, merken aber erst in Carmel by the Sea, dass es damit wohl nichts mehr wird! Da hat sich der lange Weg ja mal richtig gelohnt! Das Stück an der Küste ist zwar schön, allerdings hat es uns nicht so umgehauen wie wir erwartet hätten. Heute war es natürlich auch noch nebelig, andererseits gab es somit auch andere Blicke und es war nicht total umsonst!

Cannery Row Monterey

In Monterey suchen wir uns einen Parkplatz, nachdem wir beschlossen haben den 17-Mile-Drive nicht zu fahren weil das Wetter nicht wirklich der Hit ist. In Monterey ist dann endlich die Sonne da und wir beschließen uns das Monterey Bay Aquarium anzusehen. Sehr interessant und auch seinen Eintritt wert. Hier sehen wir unglaublich viele Fischarten, bizarre Quallen und natürlich die kalifornischen Seeotter, die irgendwie die Hauptattraktion des Aquariums sind…. Ein paar Pinguine und Haie gibt es aber auch noch.

Monterey Bay Aquarium

Der Hunger treibt uns dann zurück zur Cannery Row, wo wir in eine Bar einkehren. Ach ja, im Andenkenladen werde ich vom Verkäufer für einen der Jonas Brothers gehalten. Ich weiß ja nicht so recht, Rabatt gibt es trotzdem nicht! Der Weg nach Half Moon Bay wurde nun zum schönsten Teil der Strecke am Meer. Hier war es so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Einsame Strände, romantische Buchten und der Sonnenuntergang verschönerten uns den Weg!

Highway One Strand

Am letzten Abend ging es dann noch einmal in einen Supermarkt um uns wieder darüber zu ärgern, dass in den USA auch in kleinen Orten die Auswahl besser ist als bei uns zu Hause! Morgen werden wir dann noch ein wenig die Gegend genießen und uns die Parade zum vierten Juli ansehen!