Irgendwie hängt über unserem Hotel immer grauer Himmel. Egal, wir fahren los in Richtung Venice Beach und Santa Monica Pier. Hier ist der Himmel dann natürlich auch grau und es ist echt kalt. California Dreamin‘ halt… Wir schlendern ein bißchen herum und fahren dann zurück nach Marina del Rey. Hier sieht es schon viel gepflegter und teurer aus. Im künstlichen Yachthafen liegen einige Boote, die wir von unserem Tisch in der Cheescake Factory betrachten.

Santa Monica Strand

Danach geht es wieder zurück nach Santa Monica, wenn man ein Stück weiter fährt werden auch die Häuser größer und teurer. Hier schaut es dann auch, trotz des grauen Himmels, schon eher nach dem klassischen LA Strandleben aus. Weiter führt uns unser Weg durch Malibu, das ziemlich lang ist. Auch hier sind die Häuser am Anfang gar nicht so nobel, werden dann aber immer besser. Einen Star treffen wir auch hier nicht…
Ein ganzes Stück fahren wir an der Küste entlang und versuchen auch ab und zu an einem State Beach anzuhalten, allerdings werden hier immer gleich 10 $ Parkgebühr fällig. Nicht mit uns! Irgendwann geht es dann auf die 101 um ein paar Meilen gut zu machen. Das Auto meldet, dass ein Ölwechsel vorgenommen werden soll. Ist aber wohl nur eine Serviceleuchte, wir werden das für die letzten drei Tage ignorieren!

Solvang

Unser nächster Stopp heißt Solvang. Hier wurde versucht ein dänisches Dorf nachzubauen. Auch wenn die Geschäfte etwas von Heidelberg und Edelweiß erzählen, sieht es doch ganz gut aus. Durch die milden Temperaturen an der Küste kommt man sich manchmal sogar vor wie an der Nordsee. Den Amerikanern scheint es hier zumindest zu gefallen. Unsere Fahrt geht weiter, wir halten allerdings bis San Luis Obispo nicht mehr an.

San Luis Obispo Farmers Market

Nach dem Einchecken fahren wir in die Stadt, wo der Farmers Market stattfindet. Hier bieten die Lokalen Bauern ihre Erzeugnisse an, es gibt aber auch noch Stände von allen möglichen Organisationen, reichlich BBQ und anderes Essen und Live Bands. Der Markt ist jeden Donnerstag und anscheinend ein wahrer Publikumsmagnet, es ist richtig voll! Zwischendurch schauen wir uns auch ein bißchen die Stadt an, die wirklich sehr schön ist. Hier könnte man auch wohnen… Um neun ist auf dem Markt Schluss und wir brechen langsam Richtung Hotel auf.