Heute Morgen ging es erst mal zum Nachbarhotel Paris um dort zu frühstücken, das ganze Hotel ist einer französischen Stadt nachempfunden und der Eiffelturm steht als Kopie in halber Größe davor. Beim Frühstücksbuffet ist erst mal wieder eine halbe Stunde warten angesagt bis wir auf unsere Plätze gesetzt werden. Es gibt mal wieder alles und davon zu viel. Total vollgefressen verlassen wir das Hotel und spazieren den Strip entlang bis zum Venetian. Im Venetian schlendern wir dann an Gondeln vorbei bis zum Markusplatz. Alles nicht ganz so spektakulär wie wir uns das gedacht haben. Man kann feststellen: nahezu alle Hotels haben Einkaufspassagen mit künstlichen Himmeln. Von allen Casinos gefällt uns das vom Planet Hollywood am besten, da es viel moderner ist als die anderen. Verschwendung ist das ultimative Wort für Las Vegas. Was hier an Wasser, Strom, etc. verbraucht wird kann man sich kaum vorstellen. Wenn man vorher noch durch die Wüste gefahren ist, wo es rein gar nichts gibt, fällt es einem noch viel mehr auf. Irgendwie verwerflich, irgendwie aber auch toll!

Las Vegas Bellagio Fountain

Im Anschluss fahren wir mit dem Bus zur Fremont Street, erstens weil wir das Las Vegas Schild hier vermuten, zweitens weil es ja die Video-Show hier gibt. Beides klappt nicht. Videos gibt es erst abends und das Schild befindet sich auf der anderen Seite des Strip. Also wieder in den Bus und zum Südende des Las Vegas BLVD. Dann erstmal gefühlte zehn Kilometer Laufen und wir sind am Schild.

Las Vegas Sign

Schnell das Schild abgelichtet und dann zurück zum Hotel. Einfacher gesagt als gedacht. Alle Taxen sind voll oder halten nicht an. Irgendwann erbarmt sich ein Taxifahrer und nimmt uns mit bis zum Hotel. Er erzählt, dass er eigentlich nicht am Straßenrand halten darf um jemand mitzunehmen sondern nur bei den Hotels halten darf. Das erklärt unsere Wartezeit!
Wir begutachten den Pool, der ist aber nicht so toll. Nachdem wir uns im Zimmer etwas ausgeruht haben geht es zum Spice Market Buffet. Wir essen, wie Gestern, wieder viel zu viel. Danach ab ins Casino und ein bißchen Geld verzocken, bald haben wir die notwendigen acht Reward-Punkte zusammen und können uns vierzig Dollar zum verspielen abholen. Diese kostenlosen Dollar benutzen wir beim einzigen Automat der uns sympathisch ist und „gewinnen“ dreißig Dollar. Durch die Freispiele haben wir am Ende einen Gewinn gemacht, obwohl eigentlich natürlich das Casino gewonnen hat. Wir hören auf und lassen uns das Geld auszahlen.

Las Vegas by Night

Anschließend schauen wir noch mal zum Brunnen und lassen den Tag dann auf dem Zimmer ausklingen und schauen von hier den Wasserspielen gegenüber zu.